Ballack über BVB-Pleite: Wird Dortmunder noch lange belasten

Für den früheren Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack ist die verspielte Dortmunder Meisterschaft im Heimspiel gegen Mainz schlimmer als die Leverkusener Pleite vor 23 Jahren in Unterhaching.
Michael Ballack und Sebastian Kehl
Michael Ballack (l) spricht mit BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl. © Tom Weller/dpa

«Ich habe das 2000 mit Leverkusen erlebt, wir erlitten in Unterhaching einen Kurz-und-Schmerzlos-Schlag, verloren 0:2, die Bayern gewannen 3:2 gegen Bremen und wurden Meister», sagte der 46-Jährige der «Sport Bild». Für Dortmund sei es «ein Fiasko, ein schmerzhafter Schlag. Das ist brutal. Das geht nicht spurlos an einem vorbei».

Der BVB hatte am letzten Bundesliga-Spieltag seinen Vorsprung durch das 2:2 im Heimspiel gegen Mainz verspielt, weil Bayern Münchens Jamal Musiala kurz vor Schluss beim 1. FC Köln noch den 2:1-Siegtreffer markierte. Es sei noch einen Tick schlimmer als seinerzeit der Leverkusener K.o. im Titelrennen in Unterhaching, meinte Ballack.

«Alle haben erwartet, dass Dortmund zu Hause vor über 80.000 Fans gegen Mainz mit Krücken über die Ziellinie laufen könnte. So etwas macht etwas mit dir» meinte Ballack. «Dieses Saisonfinale wird die Dortmunder wahrscheinlich noch lange belasten, zumal der BVB während der Rückrunde schon einige Big Points wie in Stuttgart oder in Bochum vergeben hatte.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
NSYNC
Musik news
NSYNC über «Star Wars»-Dreh: Lasst uns das Material sehen!
Streik in Hollywood
Tv & kino
Verhandlungen im Hollywood-Streik gehen weiter
Loriot
Tv & kino
ARD feiert Loriots 100. mit breitem Programm
Deo-Missbrauch als Mutprobe
Internet news & surftipps
Gefährlicher Trend: Deo-Missbrauch als Mutprobe
Bildschirmzeit
Internet news & surftipps
Wie lange junge Menschen vor dem Bildschirm sitzen sollten
Microsoft
Internet news & surftipps
Microsoft führt KI-Assistenten in Windows ein
Julian Nagelsmann
Fußball news
Weg frei für Nagelsmann? DFB-Gremien beraten in Frankfurt
Bioabfall
Wohnen
Bioabfall: Richtig trennen für den Klimaschutz