Hoher Sieg gegen Leipzig: Frankfurt bereit für Königsklasse

Im Duell zweier Champions-League-Teilnehmer glänzt nur Eintracht Frankfurt. Die Hessen feiern einen klaren Sieg gegen Leipzig und freuen sich nun auf das Debüt in der Königsklasse.
Frankfurter Spieler feiern einen Treffer. © Arne Dedert/dpa

Europa-League-Gewinner Eintracht Frankfurt hat sich mit einem glanzvollen 4:0 (2:0) gegen Pokalsieger RB Leipzig viel Mut für das Debüt in der Champions League geholt.

Vier Tage vor dem Premierenauftritt in der Königsklasse gegen Sporting Lissabon bot das Team von Trainer Oliver Glasner vor 49.700 Zuschauern begeisternden Offensiv-Fußball und verbesserte sich in der Bundesligatabelle mit acht Punkten auf Rang neun. Daichi Kamada in der 16. Minute, Sebastian Rode (22.), Tuta (67.) und Rafael Borré (84./Foulelfmeter) trafen am Samstagabend für die Hessen.

Die Leipziger, die schon am Dienstag ihr erstes Champions-League-Gruppenspiel gegen Schachtjor Donezk bestreiten, boten über weite Strecken der temporeichen Partie eine schwache Vorstellung. Mit fünf Punkten haben die Sachsen auf Rang elf die Spitzengruppe bereits aus den Augen verloren.

Dabei hatte RB-Trainer Domenico Tedesco nach dem lockeren Einzug in die zweite Pokalrunde unter der Woche zur großen Rotation angesetzt und mit der Rückkehr von sechs Stammspielern seine vermeintlich beste Startelf ins Rennen geschickt. Schon nach zehn Minuten musste Tedesco jedoch umstellen, weil sich Dani Olmo verletzte und nicht weitermachen konnte. Für den Spanier kam Emil Forsberg.

Offensiver Schlagabtausch zu Beginn

Beide Teams lieferten sich zu Beginn einen offensiven Schlagabtausch. Die Eintracht bejubelte auch ein frühes Tor durch Kamada, doch der Japaner stand beim Pass von Randal Kolo Muani im Abseits. Beim 1:0 nach gut einer Viertelstunde ging dann alles mit rechten Dingen zu, als der Mittelfeldspieler eine Kopfballvorlage von Kolo Muani aus Nahdistanz ebenfalls per Kopf ins Netz verlängerte.

Beflügelt von der Führung drehte Frankfurt nun immer mehr auf und belohnte sich mit dem zweiten Treffer. Rode traf mit einem Linksschuss, der von RB-Verteidiger Willi Orban noch entscheidend abgefälscht wurde. Wieder hatte der im Sommer vom FC Nantes gekommene Kolo Muani aufgelegt. Pech dann für Rode: Nach gut einer halben Stunde musste der Eintracht-Kapitän verletzt vom Platz. Für ihn kam der von Paris Saint-Germain ausgeliehene Eric Ebimbe zu seinem Bundesligadebüt.

Leipzig im Angriff zu harmlos

Am Spielverlauf änderte das vorerst nichts. Obwohl Tedesco sein Team an der Außenlinie immer wieder gestenreich antrieb, blieben die Sachsen im Angriff harmlos. Das Sturmduo Timo Werner und Christopher Nkunku kam überhaupt nicht zum Zug. Die Eintracht strahlte wesentlich mehr Gefahr aus, auch wenn es bis zur Pause keine weiteren Chancen gab.

Nach dem Wechsel kamen die Gäste mit Dominik Szoboszlai und mehr Schwung aus der Kabine. Nkunku bot sich die erste Chance zum Anschluss, doch der Franzose zielte aus zehn Metern zu hoch. Doch dann war wieder die Eintracht am Zug. Zunächst scheiterte Mario Götze frei stehend am gut reagierenden RB-Torwart Peter Gulacsi, doch dann sorgten Tuta und Borré mit ihren Treffern für ausgelassene Jubelstimmung.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick bleibt Bundestrainer: «Volles Vertrauen»
Musik news
Kultur: Benefizkonzert in Hamburg für den Nachwuchs
Internet news & surftipps
Politik: Meta untersagt Diskussion strittiger Themen am Arbeitsplatz
People news
Leute: Komiker Roberto Benigni bei Papst Franziskus
Gesundheit
Beschwerden drohen: Fruktoseintoleranz: Auf Light-Produkte besser verzichten
Auto news
Kein Versicherungsschutz: Vorsicht bei Hoverboards und Co.
Tv & kino
Featured: Dragon Age: Absolution – Alle Infos zur Netflix-Videospiel-Serie
Handy ratgeber & tests
Featured: Gaming-Gadgets für Weihnachten: Die besten Geschenke für Videospiel-Fans
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
Bundesliga: RB-Krisenstimmung vor Königsklassenstart: «Eine Katastrophe»
Champions league
Champions League: Eintracht fast in Bestbesetzung gegen Sporting Lissabon
Champions league
Champions League: «Endspiele können wir»: Frankfurts Königsklassen-Chance
Champions league
Champions League: Europa-Reise ohne Ende: Eintracht schreibt eigene Geschichte
Champions league
Champions League: Götze gegen Marseille vor 50. Champions-League-Spiel
Regional hessen
Fußball: Götze vor 50. Champions-League-Spiel gegen Marseille
Champions league
Champions League: «Wollen gewinnen»: Eintracht selbstbewusst gegen Marseille
Regional hessen
Champions League: Eintracht träumt von langer Europa-Reise