Hertha feiert Teilerfolg - Korkut verteilt Komplimente

05.12.2021 Mit dem neuen Coach Tayfun Korkut will Hertha den Aufschwung schaffen. Beim Debüt das Nachfolgers von Pal Dardai aber zeigen die Berliner lange viele Schwächen, ehe es noch ein kleines Happy End gibt.

Herthas Stevan Jovetic (M) bejubelt sein zweites Tor. Foto: Tom Weller/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Tayfun Korkut wirkte nach dem späten Teilerfolg zu seinem Trainer-Debüt bei Hertha BSC nicht nur erleichtert, sondern fast etwas euphorisiert.

Lange hatte im Spiel beim VfB Stuttgart alles auf eine Pleite hingedeutet. Doch Stevan Jovetic sicherte den Berlinern im Kellerduell der Fußball-Bundesliga nach einem 0:2-Rückstand per Doppelpack noch ein 2:2 (1:2) - und dem neuen Coach damit einen zumindest halbwegs gelungenen Einstand. Der sparte daraufhin nicht mit Lob. Er müsse seinem Team «ein Riesenkompliment» für einen «mutigen Auftritt» machen, bemerkte Korkut.

Korkut dankt seinen Spielern

Angesichts des späten Ausgleichstreffers freue er sich «unheimlich» für die Mannschaft und dankte seinen Spielern für «die Aufmerksamkeit» und «die Neugier» in der ganzen Trainingswoche, für «das Gefühl», das die Profis «dem ganzen Trainerteam gegeben» hätten.

Dennoch sah es im entscheidenden Moment zum Wochenausklang bis weit in die zweite Halbzeit hinein so aus, dass die Berliner ihren Negativlauf fortsetzen würden. Omar Marmoush (15. Minute) und Philipp Förster (19.) hatten Korkuts Ex-Club aus Stuttgart früh in Führung gebracht, doch Jovetic (40./76.) schlug noch stark zurück. Die abstiegsgefährdeten Berliner blieben sechs Tage nach dem Rauswurf von Pal Dardai damit zwar auch im fünften Ligaspiel nacheinander sieglos, konnten als Tabellen-14. aber zumindest den VfB auf Distanz halten.

Dass sein Team eine Zwei-Tore-Führung so leichtfertig aus der Hand gab, schlug sichtbar auf die Stimmung von VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo. «Das nervt mich schon», bemerkte der 44-Jährige. Statt den Gegner nach dem 2:0 «zu killen», habe sein Team schlicht zu wenig gemacht, kritisierte er. VfB-Torwart Florian Müller bemängelte: «Wir haben nach dem 2:0 aufgehört, Fußball zu spielen.»

Stuttgart mit furiosem Start

Dabei hatten die Stuttgarter, nach dem jüngsten 2:1-Sieg gegen Mainz 05 mit Selbstvertrauen ausgestattet, furios begonnen. Schon nach 19 Minuten stand es 2:0 für die Gastgeber, die durch ihr schnelles Umschaltspiel überzeugen konnten. Vor dem Führungstor landete ein Ball von Waldemar Anton, der trotz Oberschenkelproblemen auflief, beim davoneilenden Marmoush. Dieser schüttelte Dedryck Boyata ab und behielt allein vor Keeper Alexander Schwolow die Nerven.

Die Freude im VfB-Lager wurde trotz coronabedingter Kulisse von nur 395 Zuschauern noch größer, als Förster kurz darauf die Führung ausbaute. Unbehelligt bewegte sich der Mittelfeldprofi aufs Hertha-Tor zu, zog aus 18 Metern zentraler Position ab - und traf. Marmoush verpasste drei Minuten später gar noch das 3:0 - es wäre womöglich die Vorentscheidung gewesen.

Fast-Treffer als Hallo-wach-Effekt für Hertha

Stattdessen schöpften die Herthaner durch eine gekonnte Einzelaktion von Ishak Belfodil neue Hoffnung. Der 29-Jährige zirkelte den Ball nach 34 Minuten von links ins lange Eck - und hatte Pech, dass Vladimir Darida Torwart Müller beim Schuss aus einer Abseitsposition heraus die Sicht genommen hatte. Referee Benjamin Brand gab den Treffer zunächst, ließ sich aber bei Ansicht der TV-Bilder umstimmen.

Der Fast-Treffer von Belfodil bewirkte bei den Gästen dennoch eine Art Hallo-wach-Effekt. Sechs Minuten später war der Anschlusstreffer dann besiegelt: Diesmal profitierte Jovetic von einer zu inkonsequenten VfB-Verteidigung, konnte unbedrängt Meter machen und präzise einnetzen.

Nach der Pause wurde die Hertha mutiger. Kleinere Gelegenheiten unter anderem durch Darida (54.) und Maolida (56.) blieben ebenso wie ein satter Freistoß von Jovetic (73.), den Müller stark parierte, ungenutzt. Doch kurz darauf war der Montenegriner auch vom VfB-Keeper nicht mehr zu stoppen. Marvin Plattenhardts Flanke ließ Belfodil für Jovetic abtropfen - der drückte den Ball über die Linie. Auf der Gegenseite hatten die Gäste Glück, dass Marmoushs Treffer (66.) - erzielt aus hauchdünner Abseitsposition - nicht gegeben wurde.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eisschnelllauf: Achte Winterspiele für Pechstein «geiles Gefühl»

Auto news

Urteil: Reparatur dauert lange: Zahlt Versicherung Nutzungsausfall?

Wohnen

Wintereinbruch: Wissen Sie, wie viel Schnee Ihr Dach trägt?

People news

Musiker: «Aloha heja he»: Achim Reichel wird 78

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

People news

Hauptstadt: Straße in Kanada soll nach Ryan Reynolds benannt werden

Internet news & surftipps

Datenschutz: EU-Kommission nimmt WhatsApp ins Visier

People news

Royal: Prinz Andrew: Missbrauchsvorwürfe sollen vor Gericht

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

15. Spieltag: Jovetic und Selke vergolden Korkuts Heimpremiere bei Hertha

1. bundesliga

Bundesliga: «Mehr Spaß»: Hertha-Profis freuen sich über Korkuts Vorgaben

Regional berlin & brandenburg

Hertha wird mutiger: «Wollen weiter nach vorne kommen»

Regional berlin & brandenburg

Hertha hofft: Derby-Wiedergutmachung gegen FC Bayern

1. bundesliga

17. Spieltag: Bitterer BVB-Abend in Berlin - Meisterschaft ganz weit weg

Regional rheinland pfalz & saarland

Mainz 05 ohne personelle Veränderungen gegen Hertha

1. bundesliga

16. Spieltag: Hertha-Aufschwung unter Korkut dahin - Pleite in Mainz

Regional berlin & brandenburg

Anzugträger Korkut folgt bei Hertha auf Dardai