Trübes Wochenende mit Schneefällen erwartet: Glättegefahr

Wintereinbruch in Thüringen: Am Freitagnachmittag soll es in weiten Teilen des Landes schneien. Der Morgen startet nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zunächst bedeckt mit vereinzelten Regenschauern. Diese gehen jedoch nach den Prognosen vor allem in den nördlichen und östlichen Teilen des Landes am Mittag in Schneefall über. Die Höchsttemperaturen welche bereits am Vormittag erreicht werden und dann schnell wieder absinken, liegen zwischen fünf und acht Grad.
Autos fahren bei dichtem Nebel über eine Straße. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Auch in der Nacht zum Samstag wird anhaltender Schneeregen erwartet, sonst bleibt es bedeckt. Die Tiefstwerte liegen zwischen nul Grad und minus fünf Grad und sorgen für Frost und Glättegefahr. Den Samstag sollten die Menschen in Thüringen nutzen, um noch mal ein bisschen Sonne zu tanken. Allerdings wird es sehr kalt: Die Höchsttemperatur liegt bei um die null Grad.

In der Nacht zum Sonntag ziehen dann wieder erste Wolken auf und bringen leichte Schneefällen mit sich. Die Tiefsttemperaturen liegen zwischen minus drei und minus sechs Grad. Der Sonntag wird laut DWD bewölkt und neblig-trüb. Je nach Höhenlage kommt es vereinzelt zu Regen oder Schneeregen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Musik news
Musikpreise: Beyoncé bricht Grammy-Rekord - Petras gewinnt Trophäe
Internet news & surftipps
Internet: Chat-Dienst für organisierte Kriminalität stillgelegt
Mode & beauty
Deko-Ideen: Diese Vasen helfen beim Arrangieren von Blumen und Zweigen
Fußball news
Bundesliga: Fix: Hoffenheim trennt sich von Trainer Breitenreiter
Musik news
Auszeichnungen: Kim Petras gewinnt mit Sam Smith Grammy für «Unholy»
Tv & kino
Featured: Viking Wolf auf Netflix: Das Ende des norwegischen Werwolf-Thrillers erklärt
Auto news
Gebrauchtwagen-Check: BMW X2: Junges kompaktes SUV mit vielen Stärken
Das beste netz deutschlands
Featured: Europäischer Tag des Notrufs 112: So unterstützen Dich Mobilfunk-Technologien im Notfall