Geflügelpest in einem Kleinstbestand ausgebrochen

In einem Kleinstbetrieb im Wartburgkreis ist die Geflügelpest ausgebrochen. Das zuständige Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt habe den Ausbruch in einem Rassegeflügelbestand in der Gemeinde Hörselberg-Hainich amtlich bestätigt, teilte das Thüringer Gesundheitsministerium am Montag mit.
Ein Schild warnt vor Geflügelpest. © Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Der Halter hatte dem Veterinäramt zuvor gemeldet, dass Tiere aus seinem Bestand verendet waren, wie es in der Mitteilung hieß. Der Bestand ist den Angaben zufolge sofort gesperrt worden. Zudem wurden Proben genommen. Das Friedrich-Loeffler-Institut habe am Sonntag in Proben von zehn Hühnern und neun Gänsen das hochinfektiöse Influenza-A-Virus nachgewiesen, hieß es. Alle Tiere des Bestandes wurden demnach mittlerweile getötet. Proben von Beständen aus der Umgebung seien bisher negativ ausgefallen. Da der Betrieb direkt an einem Bach liegt, sei der Kontakt zu Wildvögeln vermutlich die Ursache für die Ansteckung, teilte das das Ministerium mit.

Vor allem im Süden Deutschlands werden den Angaben zufolge derzeit vermehrt Fälle von Geflügelpest bei Wildvögeln gemeldet. Betroffen seien aber auch andere Bundesländer. Das Gesundheitsministerium ruft Tierhalter im Freistaat dazu, weiter an den Vorsichtsmaßnahmen festzuhalten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Zverev über Halbfinalgegner Ruud: «Solider Tennisspieler»
Musik news
Volles Stadion trotz Protest: Rammstein-Konzert in München
Job & geld
Wie Sie einen passenden Strom- oder Gastarif finden
Musik news
Tupac Shakur posthum mit Hollywood-Stern geehrt
People news
Prinz Harrys Kreuzverhör in London beendet
Das beste netz deutschlands
«Raging Bytes»: Vom Krankenbett in die Zombie-Apokalypse
Das beste netz deutschlands
Das sind die neuen Features für iPhones, Macs & Co.
Auto news
Neuer Volvo EX30 ist «bester Sprinter» der Markengeschichte