Thüringen: 33 Millionen Euro vom Bund für 9-Euro-Ticket

Gut gemeint, aber schlecht finanziert? Der vom Bund geplante Nahverkehrsrabatt sorgt für Streit mit den Ländern. Auch Thüringen fürchtet, am Ende auf Kosten für das günstige Monatsticket sitzenzubleiben.
Susanna Karawanskij (Die Linke). © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Thüringen erhält nach den jetzigen Berechnungen rund 33 Millionen Euro für die Umsetzung des geplanten 9-Euro-Monatstickets für den Nahverkehr vom Bund. Diese Summe basiere auf Schätzungen der zu erwartenden Einnahmeausfälle und dem Länderverteilungsschlüssel, sagte Thüringens Verkehrsministerin Susanna Karawanskij (Linke) der Deutschen Presse-Agentur. «Wir pochen darauf, dass am Ende spitz abgerechnet wird und die Kosten des bundesweiten Tickets nicht zulasten der Verkehrsunternehmen und Landeshaushalte gehen.»

Von Juni bis Ende August sollen Fahrgäste im Nah- und Regionalverkehr bundesweit für 9 Euro pro Monat fahren können. Aus den Ländern gibt es aber massive Kritik an den Finanzplänen des Bundes für das günstige Monatsticket. Karawanskij und ihre Länderkollegen warnen davor, Risiken auf die Länder zu übertragen.

Der Bund will nach einem Gesetzentwurf aus dem Verkehrsministerium in diesem Jahr Mittel für die Länder zur Finanzierung des Nahverkehrs um 3,7 Milliarden Euro erhöhen. Davon sollen neben coronabedingten Ausfällen die Kosten für das 9-Euro-Monatsticket in Höhe von 2,5 Milliarden Euro gezahlt werden. Der Bundesrat muss dem Finanzpaket zustimmen.

Unklar sei derzeit noch, wie stark das Ticket genutzt werde und ob dafür zusätzliche Züge und Busse bereitgestellt werden müssten, sagte die Ministerin. Auch die Höhe der Einnahmeausfälle der Verkehrsunternehmen durch das günstige Angebot sei derzeit noch nicht absehbar. «Der Bund muss zu 100 Prozent für die Kosten aufkommen», verlangte Karawanskij.

Grundsätzlich ist aus Sicht der Ministerin zudem eine dauerhafte Erhöhung der Regionalisierungsmittel nötig. Für den Ausbau des Angebots des öffentlichen Nahverkehrs und Investitionen in die Infrastruktur brauche es mehr Geld.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Tv & kino
Featured: The School for Good and Evil 2: Was wissen wir über die Fortsetzung?
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Verkehr: Zankapfel 9-Euro-Ticket: Finanzstreit statt Aufbruchsignal
Regional niedersachsen & bremen
Nahverkehr: Verkehrsministerium kritisiert 9-Euro-Ticket
Wirtschaft
Nahverkehr: Wissing weist Kritik an 9-Euro-Ticket zurück
Wirtschaft
Pro Bahn: 9-Euro-Ticket könnte touristische Strecken überlasten
Wirtschaft
Bundesregierung: Krach um mehr Geld für den Nahverkehr und ums 9-Euro-Ticket
Regional thüringen
Verkehr: Neues ÖPNV-Ticket: Landesregierung diskutiert Finanzierung
Regional mecklenburg vorpommern
Ticketaktion: Kritik aus MV an Finanzplänen zum Nahverkehr
Regional mecklenburg vorpommern
Ungeduld: Noch keine Lösung für Verbesserungen im Nahverkehr