Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Verbeamtung von Rechtsreferendaren kommt in Thüringen gut an

Die Justiz steht angesichts einer Pensionierungswelle vor einem Umbruch. Im Wettbewerb um Nachwuchsjuristen kann Thüringen mit einem Standortvorteil locken.
Verbeamtung von Nachwuchsjuristen in Thüringen
Ausgaben des Strafgesetzbuchs StGB. © Michael Reichel/dpa

Die Möglichkeit der Verbeamtung von jungen Nachwuchsjuristen stößt in Thüringen auf großen Zuspruch. Von den seit Mai vergangenen Jahres eingestellten Rechtsreferendarinnen und -Referendaren machten weit mehr als 80 Prozent von dem Angebot Gebrauch, wie das Justizministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Das Referendariat kann seit Mai 2023 im Freistaat - soweit gewünscht – wieder im Beamtenverhältnis auf Widerruf abgeleistet werden. Die Bewerberinnen und Bewerber haben in ihrem Antrag auf Einstellung in den juristischen Vorbereitungsdienst eine entsprechende Erklärung abzugeben, ob sie diesen im öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis oder im Beamtenverhältnis auf Widerruf ableisten möchten.

Verbeamtung nur in wenigen Bundesländern

Während die Verbeamtung von Referendaren früher bundesweit gängige Praxis war, ist sie inzwischen in den meisten Bundesländern nicht mehr üblich. In den vergangenen Jahren wurde sie von Sachsen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen wieder eingeführt. Das Ministerium erwartet, dass sich hieraus ein Standortvorteil für den Freistaat im Wettbewerb und dringend benötigte juristische Nachwuchskräfte ergibt. 

Hierfür spreche ein Vergleich der Einstellungszahlen: Im November 2022 wurden 34 Referendarinnen und Referendare eingestellt, im November 2023 waren es den Angaben nach bereits 56. Das entspreche einer Steigerung von mehr als 60 Prozent. Überdies sei Thüringen im Vergleich zu anderen Bundesländern attraktiver für Nachwuchsjuristen, weil es bei der Einstellung keine Wartezeiten gebe, hieß es. Laut dem Ministerium wurden von 2020 bis 2023 insgesamt 279 Rechtsreferendare eingestellt, davon 88 im vergangenen Jahr.

In der Justiz wird angesichts vieler Pensionierungen von Richtern und Staatsanwälten ein personeller Umbruch erwartet. Allein in Ostdeutschland werden bis zum Jahr 2030 mehr als die Hälfte der Juristen in den Ruhestand gehen. Vor dem Hintergrund der geringeren Gehälter als in der freien Wirtschaft hatten Experten Sorgen um einen Mangel an qualifizierten Nachwuchskräften geäußert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
«Tatort»-Sommerpause hat 2024 Rekordlänge
Ernest Hemingway
Kultur
Literarischer Draufgänger: 125 Jahre Ernest Hemingway
TV-Ausblick ARD - «Rehragout-Rendezvous»
Tv & kino
Schluss mit dem Macho-Leben: Krimi «Rehragout-Rendezvous»
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Brittney Griner (l) und Ehefrau Cherelle Griner
Sport news
US-Basketballstar Griner freut sich über Geburt ihres Sohnes
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte