App gegen illegale Müllentsorgung schon hundertfach genutzt

Viele Thüringer ärgern sich über illegal entsorgten Müll in der Natur. Jetzt können sie mit ihrem Handy dafür sorgen, dass solche Umweltsünden nicht unerkannt bleiben.
Frank Hünefeld (l) von der Unteren Naturschutzbehörde Jena und Franziska Hermsdorf von NABU entfernen im Naturschutzgebiet «Windknollen» entsorgte Autoreifen. © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Die Thüringer können per App die Umweltbehörden auf illegal entsorgten Müll und Verschmutzungen aufmerksam machen. Diese Müll-Meldefunktion der Thüringer Umwelt-App sei seit ihrem Start vor vier Monaten bereits hundertfach genutzt worden, teilte das Umweltministerium auf Anfrage in Erfurt mit. Dank der elektronischen Informationen seien bereits mehr als 300 Hinterlassenschaften von Umweltsündern in der Natur von den Behörden beseitigt worden.

Die Umwelt-App sei ein «erfolgreicher digitaler Umweltschützer», erklärte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). Viele engagierte Menschen sowie die Mitarbeiter der Behörden sorgten dafür, die Natur zu schützen.

Seit Anfang April seien insgesamt rund 560 Meldungen über die App bei den lokalen Umweltbehörden eingegangen, so das Ministerium. Mehr als die Hälfte der gemeldeten Müllansammlungen seien bereits beräumt.

Für viele Thüringer Kommunen ist illegal weggeworfener Müll ein ständiges Ärgernis - einige berichten davon, dass sich das Problem in den vergangenen Jahren deutlich verstärkt habe.

Und so funktioniert das System: Illegale Abfälle im Wald oder in Gewässern können mit der Smartphone-App mit Fotos oder Video und den entsprechenden Geokoordinaten direkt an die zuständigen Behörden der Kommunen gemeldet werden. Die lokalen Behörden erhalten laut Ministerium die Standortkoordinaten entweder direkt über die Software oder das Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz gebe sie weiter.

Der Bearbeitungsstand der Meldungen könne direkt über die App «Meine Umwelt» nachvollzogen werden. Sie sei kostenlos bei den einschlägigen App-Angeboten im Internet in der neuen Version zu finden.

Von den bisherigen Meldungen betrafen nach Angaben des Umweltministeriums mehr als 90 Prozent illegal entsorgten Abfall. Die bisher fleißigsten App-Nutzer wohnten in den Landkreisen Nordhausen und Sömmerda sowie in der Landeshauptstadt Erfurt.

Die Entsorgung illegalen Mülls ist für die Kommunen mit viel Aufwand verbunden. Die Stadt Jena berichtete in diesem Jahr davon, dass allein 2021 rund 100 Tonnen illegalen Mülls abgefahren wurden. In Erfurt wurden im vergangen Jahr vom Bürgeramt etwa 800 Fälle von widerrechtlichen Ablagerungen bearbeitet, in Weimar wurden nach früheren Angaben eines Sprechers im vergangenen Jahr 292 illegale Müllhalden geräumt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
8. Spieltag: FC Bayern jubelt wieder - Musiala brilliert gegen Leverkusen
Games news
Featured: Google Stadia wird eingestellt: Das musst Du jetzt wissen
People news
Enthüllungsjournalist: Klimmzüge & Tischtennis - Günter Wallraff wird 80
Internet news & surftipps
Cyberkriminalität: BSI warnt vor Sicherheitslücke in Microsoft Exchange
People news
Abschied: Ferfried Prinz von Hohenzollern ist tot
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Auto news
Panorama: Oldtimer-Rallye Colorado Grand: Dem Himmel so nah
Empfehlungen der Redaktion
Regional thüringen
Umwelt: Illegaler Müll: Faulheit zu Lasten der Steuerzahler
Regional thüringen
Freizeit: Thüringer Parks in Müllbergen: Verpackungen bleiben liegen
Regional hamburg & schleswig holstein
Abfall: Waste-Watcher schnacken für saubere Strände und Parks
Regional thüringen
Umwelt: Umwelt-App: Meldung von illegaler Müllablagerung
Das beste netz deutschlands
App-Tipp: Herrenlosen Müll melden: Der heiße Draht zum Ordnungsamt
Regional niedersachsen & bremen
Abfall: Förster klagen über illegale Müllentsorgung im Wald
Regional thüringen
Kommune: Orla-Region richtet Landesgartenschau 2028 aus
Panorama
Kriminalität: Geständnis im Vermisstenfall am Amazonas