Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tierheime kämpfen mit gestiegenen Kosten bei mehr Tieren

Corona-Nachwehen in Kombination mit Preissteigerungen führen in Thüringens Tierheimen zu schwierigen Zeiten. Dabei bescherten gerade Hunde den Kommunen Rekordeinnahmen, moniert der Tierschutzverband.
Tierheim
Ein Hund steht im Tierheim in seiner Box und blickt durch die Gitterstäbe. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

In Thüringens Tierheimen wird es nach Angaben des Landestierschutzverbands immer enger. «Die Tierheime werden immer voller, die Kosten werden teurer und die politisch Verantwortlichen ergreifen keine Maßnahmen», kritisierte der Vorsitzende des Landestierschutzbunds Thüringen, Kevin Schmidt.

Ein Problem sei, dass sich gerade zur Corona-Zeit manche Menschen unüberlegt einen Hund angeschafft hätten. «Wir hatten davor gewarnt, das zu tun. Die Hundeschulen waren geschlossen; jetzt sind die Tiere nicht richtig ausgebildet geworden und teils verhaltensauffällig», so Schmidt. Überforderte Halter brächten diese Hunde dann ins Tierheim. Dazu hätten sich einige große Hunde zugelegt, obwohl sie nur in einer kleinen Wohnung lebten. Auch aus solchen Konstellationen kämen die Tiere nun in die Einrichtungen.

Ein weiterer Grund für die Entwicklung seien die gestiegenen Kosten in vielen Bereichen des täglichen Lebens - etwa bei der Energie und bei Lebensmittel, darunter auch Tiernahrung. Dass führe zum Einen dazu, dass manche Halter sich ihre Tiere nicht mehr leisten könnten und diese abgeben, so Schmidt. Zum Anderen ließe das auch die Ausgaben in den Tierheimen nach oben schnellen. «Die Preise für Tiernahrung haben sich in etwa verdreifacht.» Dazu kämen höhere Gebührenordnungen der Tierärzte.

Dennoch erhöhten sich die Pauschalen der Kommunen für Tierheime nicht. Diese seien ohnehin so gestaltet, dass die Einrichtungen kaum kostendeckend arbeiten könnten. Ohne Spenden wären diese aufgeschmissen, so Schmidt. «Gleichzeitig liest man von Rekordeinnahmen der Kommunen bei der Hundesteuer», monierte er. Nach vorläufigen Zahlen des Landesamts für Statistik haben Thüringens Städte und Gemeinden im vergangenen Jahr so viel Hundesteuer eingenommen wie nie zuvor - rund 9,1 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor waren es demnach rund 8,8 Millionen Euro gewesen. Jede Kommune darf die Gebührenhöhe selbst festlegen.

Schmidt zufolge gibt es in Thüringen etwa 30 Tierheime. Viele davon seien vereinsgetragen und Mitglieder im Tierschutzverband, einige wenige seien kommunale Einrichtungen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Brit Awards in London
Musik news
«Escapism.»-Sängerin Raye räumt bei Brit Awards ab
Schlittenhunderennen
People news
Promis jagen auf Hundeschlitten über den Strand
Norwegens König Harald V.
People news
König Harald bekommt temporären Herzschrittmacher
Nicht in die Abo-Falle tappen
Das beste netz deutschlands
Nicht in die Abo-Falle tappen
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Hass und Hetze
Internet news & surftipps
Desinformation auf X: Netzagentur erwartet Rechtsstreit
Seattle Kraken - Edmonton Oilers
Sport news
NHL: Draisaitl trifft für Oilers bei Sieg gegen Grubauer
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent