Verdi ruft zu Warnstreiks bei Commerzbank-Tochter ComTS auf

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter der Commerzbank-Tochter ComTS erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Von Montag (17.10.) bis Mittwoch (19.10.) soll die Belegschaft an allen fünf Standorten die Arbeit niederlegen, wie Verdi am Donnerstag ankündigte.
Ein Beschäftigter trägt bei einem Warnstreik eine Warnweste von Verdi. © Tom Weller/dpa/Symbolbild

«Dass es bei Tochtergesellschaften in einem Konzern, in dem der Bund als Anteilseigner eine bedeutende Rolle spielt, keine Tarifverträge gibt, ist nicht akzeptabel», begründete Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz. «Wir verlangen von der Commerzbank, diesen Zustand endlich zu beenden und mit uns Tarifverhandlungen aufzunehmen.»

Bereits am 4. und 5. Oktober waren nach Verdi-Angaben etwa 1700 ComTS-Beschäftigten in Hamm, Duisburg, Erfurt, Halle und Magdeburg zu Warnstreiks aufgerufen. Die ComTS unterstützt die Commerzbank unter anderem bei der Abwicklung des Zahlungsverkehrs.

Verdi fordert in dem seit 2020 schwelenden Streit für die Beschäftigten unter anderem 14 Euro Mindestlohn, regelmäßige Gehaltserhöhungen, ein 13. Monatsgehalt sowie neuerdings die Zahlung eines Energiegeldes von jeweils 1500 Euro für die Jahre 2022 und 2023.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
Wolfsburger Nationalspieler: Arnold kritisiert FC Chelsea: «Brauchen uns nicht wundern»
Familie
Urteil: Zweiter Vorname ist zur Eindeutschung zulässig
Internet news & surftipps
Quartalszahlen: iPhone-Engpässe - Apple mit Rückgang im Weihnachtsquartal
Tv & kino
Satiriker: Böhmermann: Rückzug wie von Raab «erstrebenswert»
Tv & kino
Featured: Die aktuell 5 besten deutschen Komödien
Auto news
5x: Elektro-Zwerge: Kleinwagen für kleines Geld
Musik news
Musikpreis: Beyoncé greift nach spektakulärem Grammy-Rekord
Internet news & surftipps
Alphabet: Google macht seine ChatGPT-Konkurrenz startklar