Suche nach 39-Jährigen nimmt überraschenden Ausgang

Ein Großeinsatz von Polizei, Feuerwehr, Bergwacht und Technischem Hilfswerk in Lauscha (Landkreis Sonneberg) hat am Samstag eine überraschende Wende genommen. Eine Frau habe in der Früh ihren Lebensgefährten als vermisst gemeldet, teilte die Polizei am Sonntag mit. Gefahr für Leib und Leben sei nicht ausgeschlossen gewesen, so dass eine umfangreiche Suche gestartet wurde. Neben rund 50 Einsatzkräften und einem Fährtenhund kamen auch Drohnen und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz, um umliegende Wälder abzusuchen. Stunden später stellte sich aber heraus, dass der 39-Jährige bereits am Morgen nach Hause gekommen war und sich schlafen gelegt hatte.
Blaulichter leuchten auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

«Wäre diese Information den Einsatzkräften früher mitgeteilt worden, hätte man sich viele Stunden intensiver Suche sparen können», konstatierte die Polizei in einer Mitteilung. «In der Summe überwog jedoch die Freude über das wohlbehaltene Auffinden des Vermissten.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: «Nicht die Mülleimer der Nation»: Schiri erklärt Trainer-Rot
Gesundheit
Masken, Tests und Reisen: Corona-Maßnahmen: Das ändert sich jetzt
People news
Fernsehen: Judith Rakers: Stadtleben passte nicht mehr richtig
People news
Fernsehen: Schauspieler Matthias Koeberlin: Österreicher sind lustiger
Internet news & surftipps
Studie: Nachholbedarf bei «smarter Mobilität» in deutschen Städten
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: ChatGPT bekommt Bezahlversion mit Abo-Modell
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Tv & kino
Antikriegsdrama: «Im Westen nichts Neues» für US-Filmschnittpreise nominiert