Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Rot-Rot-Grün beschließt Plan zu Bekämpfung häuslicher Gewalt

Wie können Frauen besser vor Gewalt geschützt werden? Antworten darauf gibt ein neuer Katalog an Maßnahmen, den das Land beschlossen hat.
Illustration - Gewalt gegen Frauen
Eine Frau versucht, sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen (gestellte Szene). © Maurizio Gambarini/dpa/Symbolbild

Die Thüringer Landesregierung hat einen Aktionsplan zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen sowie häuslicher Gewalt vorgelegt. Der am Dienstag vom Kabinett beschlossenen Plan lege 130 Maßnahmen fest, die bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden sollen, sagte die Thüringer Gleichstellungsbeauftragten Gabi Ohler. Dabei seien alle Ministerien und die Staatskanzlei eingebunden.

Ohler verwies auf die zunehmende Gewalt im häuslichen Umfeld. Daher sei der Ausbau der Hilfesysteme wichtig. Laut einem Anfang Juni im Landtag verabschiedeten Gesetz soll es künftig flächendeckend Frauenhäuser und Schutzwohnungen für Betroffene häuslicher Gewalt im Freistaat geben. Der Aktionsplan sieht laut Ohler unter anderem auch die Schaffung einer Beratungsstelle für Opfer sexualisierter Gewalt, den Ausbau der Arbeit mit Tätern im Strafvollzug oder Mittel zur Förderung von Filmen zum Thema sexuelle Selbstbestimmung vor.

Das Innenministerium prüfe Fußfesseln für Gewalttäter zum Schutz von Frauen, sagte Ohler. Eine Initiative der CDU-Fraktion zur entsprechenden Änderung des Polizeiaufgabengesetzes war erst in der vergangenen Woche im Landtag gescheitert.

Die Grünen sehen in dem Landesaktionsplan eine wichtige Säule der Bekämpfung häuslicher Gewalt. Er sei allerdings vor allem eine Sammlung an Dingen, die in den vergangenen Jahren gemacht wurden. Die darin verankerten Maßnahmen beträfen vor allem Verwaltungshandeln, erklärte die Grünen-Landtagsabgeordnete Laura Wahl. «Alles in allem hätten wir uns deutlich ambitioniertere Vorschläge und Maßnahmen gewünscht», so Wahl.

Das Übereinkommen des Europarates gegen Gewalt an Frauen und häusliche Gewalt, die sogenannte Istanbul-Konvention, ist seit 2018 geltendes Recht in Deutschland. Die Konvention verpflichtet dazu, Frauen vor allen Formen von Gewalt zu schützen und Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt zu verhüten, zu verfolgen und zu beseitigen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
TV-Ausblick ARD -
Tv & kino
Erwartbar unkorrekt: «Monsieur Claude» ist zurück
Zwei Tage vor dem ersten Deutschland-Konzert der Sängerin Taylor
Musik news
Beklebt, beschädigt: Aufregung um «Swiftkirchen»-Schilder
Ralf Schumacher: Richtiger Partner ist das Schönste im Leben
People news
Ralf Schumacher «überwältigt von tollen Rückmeldungen»
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
2025 sollen fast alle Haushalte im 5G-Handynetz sein
E-Busse bei Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein
Internet news & surftipps
Hamburger Busflotte soll bis 2032 elektrifiziert sein
Eine Gitarre wird gestimmt
Das beste netz deutschlands
Bildungsangebot: Musikkurse im Überblick auf miz.org
Dennis Schröder
Sport news
Schröder zu Olympia-Fahne: «Würde Statement setzen»
Eine Frau hält ablehnend die Hand hoch
Job & geld
Auch mal Nein sagen: Diese Fragen helfen Hochsensiblen