Faustschlag ins Gesicht: Haftstrafe gefordert

Wegen des Todes eines Mannes in Geraberg hat die Staatsanwaltschaft für einen 51-Jährigen eine Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten gefordert. Die Anklagebehörde plädierte am Donnerstag vor dem Landgericht Erfurt auf Körperverletzung mit Todesfolge. Der Angeklagte soll im Januar 2019 in Geraberg einen Tankstellenkunden einen Faustschlag ins Gesicht verpasst haben. Dadurch stürzte das Opfer, schlug mit dem Kopf auf und starb Tage später im Krankenhaus.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Das Opfer habe laut Anklage einer Mitarbeiterin der Tankstelle beiseite stehen wollen, die sich von dem Angeklagten belästigt fühlte, hieß es. Die Staatsanwaltschaft sah aufgrund einer bipolaren Störung des Angeklagten aber nur eine eingeschränkte Schuldfähigkeit.

Die Verteidigung beantragte eine zweijährige Bewährungsstrafe. Sie verwies auf die Vergangenheit, des Angeklagten. Dieser habe in der DDR lange Zeit in Kinderheimen und im Jugendwerkhof verbracht und dort Grausames erlebt. Er ertrage es nicht, angefasst zu werden. Zudem sei der Angeklagte reuig und habe den Faustschlag eingestanden. Das Urteil wird am kommenden Dienstag erwartet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Personalie: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Internet news & surftipps
UN-Bericht: Nordkoreas Hacker erbeuten Rekordsummen für Atomprogramm
Fußball news
Schweizer Fußball: FC Basel trennt sich von Trainer Frei
Familie
Aus eigener Ernte: Feines Carpaccio aus Roter Bete: Kochen mit Judith Rakers
Auto news
Gebrauchtwagen-Check: Der Hyundai Kona zeigt noch keine Schwächen
Tv & kino
Featured: Alles zum Super Bowl 57: Mit diesen Apps, Gadgets und Heimkino-Tipps wird das Football-Match 2023 zum Hit
Musik news
Musikpreise: Beyoncé bricht Grammy-Rekord - Petras gewinnt Trophäe
Musik news
Auszeichnungen: Kim Petras gewinnt mit Sam Smith Grammy für «Unholy»