Bisher in Thüringen 12.800 Strafanzeigen online erstattet

Seit gut einem Jahr ist es in Thüringen möglich, Strafanzeigen online zu erstatten. Technisch ist das System aber noch nicht komplett ausgebaut.
Der Schriftzug "Polizei" an einem Polizeirevier. © Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Gut ein Jahr nach dem Start der Online-Polizeiwache in Thüringen sind nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) gut 12.800 Strafanzeigen auf dem Weg über das Internet erstattet worden. In etwa der Hälfte der angezeigten Straftaten handele es sich um Vermögens- und Fälschungsdelikte, teilte eine LKA-Sprecherin auf Anfrage mit. Bei diesen wiederum gehe es fast ausschließlich um Betrug und Cyberkriminalität. Die sogenannte Online-Wache der Polizei gibt es in Thüringen seit Anfang Juli 2021. Zur Einordnung: Die polizeiliche Kriminalstatistik listet für 2021 insgesamt rund 130.000 erfasste Straftaten auf.

Mit zunehmendem Bekanntheitsgrad der Möglichkeiten, Anzeigen online zu erstatten, steigt hier laut LKA das Aufkommen kontinuierlich. Knapp ein Drittel der online angezeigten Delikte betreffen den Angaben zufolge Straftaten gegen die öffentliche Ordnung, wozu etwa Beleidigungen, üble Nachrede oder Sachbeschädigungen gehören. Darüber hinaus seien knapp 1600 weitere Hinweise etwa zu Verkehrsunfällen oder Ordnungswidrigkeiten online eingegangen. Bei der digitalen Anzeigenaufnahme wird die IP-Nummer des die Anzeige übermittelnden Gerätes gespeichert. Dadurch soll ein Missbrauch der Online-Wache verhindert werden.

Das Hochladen von Dateianhängen wie Fotos oder Videos ist bei Online-Strafanzeigen bei der Erstattung von Anzeigen derzeit noch nicht möglich. Nach LKA-Angaben hat dies allerdings nichts mit technischen Problemen zu tun, sondern entspreche den Planungen. Eine Upload-Funktion sei beim weiteren Ausbau der Online-Wache vorgesehen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) wünscht sich dies nach Angaben ihres stellvertretenden Landesvorsitzenden Wolfgang Gäbler zeitnah. Wichtig sei allerdings, dass das System dann auch funktioniere - «damit nicht Zusatzarbeit entsteht».

icht gedacht ist die Online-Wache für akute Notfälle. Hier muss der Polizeinotruf 110 gewählt werden.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Britische Royals: Offizielles Monogramm von König Charles III. steht fest
Fußball news
Nations League: WM-Zweifel bleiben nach 3:3 gegen England
Musik news
Band: Keyboarder von Wanda stirbt kurz vor Albumveröffentlichung
People news
Herzog von Norfolk: Organisator des Queen-Begräbnisses muss Führerschein abgeben
Familie
Nicht zu bitter, bitte!: Wie Sie zarten Chicorée erkennen
Auto news
Eiskalte Tipps: So kommt das Auto gut durch den Winter
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 einrichten: Die wichtigsten Tipps zum Start
Handy ratgeber & tests
Featured: iOS 16: Diese Sperrbildschirm-Widgets sind in Planung oder schon da
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
Portal: Immer mehr Brandenburger nutzen «Online-Wache» der Polizei
Regional thüringen
Polizeiarbeit: Böhmermann-Sendung: Keine internen Ermittlungen in Thüringen
Regional thüringen
Durchsuchung: Razzien gegen Hasskriminalität: 17 Beschuldigte in Bayern
Regional thüringen
Ilm-Kreis: Betrunkener Radfahrer beleidigt Polizisten und randaliert
Regional berlin & brandenburg
Medien: Berliner Polizei ermittelte bei Böhmermann-Aktion sofort
Regional hessen
Innenministerium: Onlinewache der hessischen Polizei soll ausgeweitet werden
Regional thüringen
Durchsuchungen: Razzien gegen Hass im Netz: Neun Beschuldigte im Südwesten
Regional thüringen
Ukraine-Krieg: Maier: Verwendung von «Z»-Symbol im Kriegskontext strafbar