Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Neue Autobahn-Rastanlage bei Coburg kommt: Baubeginn 2025

Tanken, eine Pause machen, etwas essen: An der Autobahn 73 soll nahe der Grenze zu Thüringen eine neue Rastanlage gebaut werden. Kritiker kämpften vergeblich gegen das Projekt.
Autobahn
Fahrzeuge fahren auf einer Autobahn. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Von 2025 an soll gebaut werden: Die Planungen und alle Genehmigungsverfahren für eine neue Autobahn-Rastanlage an der A73 im Landkreis Coburg sind abgeschlossen. Die Autobahn-GmbH des Bundes habe mit der Bauvorbereitung begonnen, teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit. Vorarbeiten sind für das Jahr 2024 geplant, im Jahr darauf soll es dann richtig losgehen mit den eigentlichen Bauarbeiten. Zwei Jahre später könnte die Raststätte nahe der Grenze zu Thüringen fertig sein.

Doch das Projekt hat Kritiker. Der Bund Naturschutz (BN) erwog sogar eine Klage, entschied sich aber dann doch dagegen, weil ein Erfolg unwahrscheinlich erschien. Das Unverständnis über die Pläne jedoch bleibt. «Ganz grundsätzlich sehen wir keinen Bedarf für die Tank- und Rastanlage. Am nur wenige Kilometer entfernten ehemaligen Grenzübergang gibt es bereits eine vorhandene Tankanlage sowie ein Gasthaus und befestigte Flächen, die als Rastanlage ausgewiesen werden könnten», sagte der BN-Beauftragte für Oberfranken, Jonas Kaufmann. Der BN fürchtet zudem, dass sich die neu versiegelten Flächen der künftigen Rastanlage negativ auf den Wasser-Abfluss bei Starkregen auswirke. Es sei zu hoffen, dass die Kapazität des geplanten Rückhaltebeckens bei Starkregen ausreiche.

Auch aus Sicht des Klimaschutzes sei das Projekt falsch, weil es nur den Lkw-Verkehr und den «motorisierten Individualverkehr» stärke.

Aus Sicht der Autobahn-GmbH ist der Bau einer Rastanlage in der Gegend notwendig. Es seien alle 50 bis 80 Kilometer entlang von Autobahnen bewirtschaftete Rastanlagen vorgeschrieben, hieß es. Unter anderem könne dadurch Lkw-Fahrern ermöglicht werden, die Lenk- und Ruhezeiten einzuhalten.

Im Zuge der Planungen seien mehrere Standorte untersucht worden. Dabei habe sich die Fläche im Gemeindegebiet Meeder als am besten geeignet erwiesen. Zudem gehörten die benötigten Grundstücke bereits der Autobahn-GmbH, sagte die Sprecherin.

Laut den Planungsunterlagen wird lediglich in Fahrtrichtung Suhl ein Tank- und Rastgebäude errichtet, das aber über eine Verbindungsbrücke auch von der Fahrtrichtung Nürnberg aus erreichbar sein wird.

Wie viel der Bau kosten wird, ist noch unklar. Eine Kostenberechnung aus dem Jahr 2018 kam auf rund 19 Millionen, doch die Baupreise haben seitdem deutlich angezogen. «Aus diesem Grund werden wir die Kostenberechnung im Rahmen der Bauvorbereitung aktualisieren», sagte die Sprecherin.

Auf knapp zwölf Hektar sollen unter anderem 117 Stellplätze für Autos und 64 Lkw-Stellplätze entstehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Peter Fox mit Benji Asare
Musik news
«High von der Liebe» - Peter Fox singt neuen Song
Geburtstagsparade «Trooping the Colour»
People news
König Charles nimmt an Geburtstagsparade teil
Wandbemalung
Kultur
Planet Utopia - dritte Kinderbiennale in Dresden
Cyberkriminalität
Internet news & surftipps
BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
Passwordeingabe am Laptop
Das beste netz deutschlands
Ticketmaster: Kunden sollten Passwort ändern
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
Das beste netz deutschlands
Foldable MacBook: Was wir bisher zu einem möglichen Falt-MacBook wissen
DFB-Team - Training
Fußball news
Ohne Klangschalen im Regen: EM-Härte durch SEK-Schulung
Auszubildende in einem Betrieb
Job & geld
Kündigungsschutz: Probezeit ist nicht gleich Wartezeit