Grüne schlagen Sozialticket für Busse und Bahnen vor

Die Ampel-Koalition in Berlin plant ein Nahverkehrsticket zu einem Preis zwischen 49 und 69 Euro. Den Thüringer Grünen geht dieser Vorschlag nicht weit genug.
Ann-Sophie Bohm (Grüne) spricht. © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Um Menschen mit geringem Einkommen wieder eine möglichst einfache und kostengünstige Nutzung von Bussen und Bahnen zu ermöglichen, schlagen die Thüringer Grünen ein landesweites Sozialticket für den öffentlichen Nahverkehr vor. Ein solcher Fahrschein solle das von der Bundesregierung geplante Nahverkehrsticket ergänzen, sagten die Landesvorsitzenden der Grünen, Ann-Sophie Bohm und Bernhard Stengele, der Deutschen Presse-Agentur. Es solle sicherstellen, dass auch Menschen mit nur wenig Geld wie beim inzwischen ausgelaufenen 9-Euro-Ticket Zugang zum öffentlichen Nahverkehr hätten. Ziel der Ampel-Koalition in Berlin ist ein Ticket mit einem monatlichen Preis zwischen 49 und 69 Euro.

Ob das von den Grünen vorgeschlagene Ticket für die Berechtigten gänzlich kostenlos oder nur deutlich vergünstigt sein solle, müsse noch diskutieren werden, sagte Bohm. Das Geld zur Finanzierung müsse aus dem Landeshaushalt kommen. Mit welchen Kosten zu rechnen sei, konnten die Grünen nicht sagen. Das hänge auch davon ab, wie dieses Ticket gestaltet werde, sagte Stengele.

Von Juni bis August konnten Verbraucher für jeweils 9 Euro bundesweit den Nah- und Regionalverkehr nutzen. Die Bilanz des Billig-Fahrscheins in Thüringen fiel zwiespältig aus. Während seiner Geltungsdauer hatte sich die Nachfrage in den Regionalbahnen nach einer früheren Einschätzung des Landesamtes für Bau und Verkehr nahezu verdoppelt. Das Interesse an der Nutzung von Bussen und Straßenbahnen sei mancherorts noch höher gewesen. Allerdings war die Nachfrage in den ländlichen Regionen mit weniger Busverbindungen oft deutlich geringer als in den Städten.

Nach einer zweitägigen Klausurtagung des Landesvorstandes in Suhl fordern die Grünen zudem, dass Kommunen und Land schnell die Online-Beantragung des Wohngeldes ermöglichen. Seit Jahren gebe es beim Wohngeld mehr Anspruchsberechtigte als Nutzer, sagte Bohm. Das liege auch daran, dass Berechtigte dazu noch immer zu den kommunalen Ämtern gingen und sich durch Papierformulare wühlen müssten.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Pulisic-Tor: USA nach Sieg gegen Iran im Achtelfinale
Job & geld
Arbeitsunfähigkeit melden: Arbeitsunfähigkeit melden: So funktioniert das neue eAU-Verfahren
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – Übersicht aller Klassen
Internet news & surftipps
Verbraucher: EU-Einigung: Online-Einkäufe sollen sicherer werden 
Tv & kino
TV-Tipp: Zweiteiler «Alice» mit Nina Gummich in der ARD 
Das beste netz deutschlands
Featured: RealityOS: Das verrät die Software über Apples Mixed-Reality-Headset
Das beste netz deutschlands
Mehr Sicherheit: Spoofing: Schutz vor gefälschten Rufnummern im Display kommt
Tv & kino
Featured: Alles über Staffel 4 von You: Wen verfolgt Joe in den neuen Folgen?
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Bahn: Nachfolge des 9-Euro-Tickets offen: Streit ums Geld
Regional berlin & brandenburg
Senat: Giffey: Berliner Übergangslösung beim Nahverkehrsticket an
Regional berlin & brandenburg
Nahverkehr: Linke fordern monatliches 9-Euro-Sozialticket
Regional berlin & brandenburg
Entlastungspaket: Verkehrssenatorin: Nur 69-Euro-Ticket würde wenig bringen
Regional berlin & brandenburg
Verkehr: Minister Beermann kündigt Ausbau «grüner» Verkehrsmittel an
Regional rheinland pfalz & saarland
Koalition: Rehlinger: Entlastungspaket ist «kraftvolles Bollwerk»
Inland
Verkehr: 9-Euro-Ticket-Nachfolger: Lindner sieht keine Finanzmittel
Regional baden württemberg
Verkehr: Karlsruher OB: 49-Euro-Ticket gefährdet ÖPNV-Ausbau