Zeiss Meditec profitiert von nachgeholten Augenbehandlungen

05.08.2022 Während der Corona-Pandemie wurden weltweit weniger Patienten mit Augenkrankheiten behandelt. Das hat sich geändert. Beim Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec stiegen die Bestellungen um stattliche 36 Prozent.

Das Logo der Carl Zeiss AG. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Trotz Lieferkettenproblemen und sorgenvollem Blick nach Asien peilt der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec einen Rekordumsatz von mindestens 1,8 Milliarden Euro an. Der Vorstand des im MDax der Frankfurter Börse notierten Thüringer Unternehmens nannte damit am Freitag in Jena erstmals ein konkretes Umsatzziel für das bis Ende September laufende Geschäftsjahr 2021/22. Vorstandschef Markus Weber stützte seine Erwartung auf ein «erfreuliches drittes Quartal, trotz aller Unsicherheiten» und prall gefüllter Auftragsbücher.

Der Auftragseingang habe Ende des dritten Quartals bei 1,75 Milliarden Euro gelegen, 36 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. «Es gibt Nachholeffekte bei Augenbehandlungen, vor allem nach dem Lockdown in China.» Zudem würden sich Kunden bevorraten. Zeiss Meditec produziert unter anderem künstliche Linsen, mit denen die Augenkrankheit Grauer Star behandelt wird, sowie OP-Mikroskope oder Laser.

In den ersten neun Monaten erwirtschaftete das Jenaer Unternehmen ein Umsatzplus von elf Prozent auf 1,33 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging leicht zurück, weil die Aufwendungen vor allem für Marketing und Vertrieb nach der Corona-Pandemie wieder stiegen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging von 282,8 Millionen auf 275,9 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 191 Millionen Euro nach 183 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Zu den Spannungen um Taiwan sagte Weber: «Wir haben da Sorgen wie andere international agierende Unternehmen auch.» China sei für Carl Zeiss Meditec ein bedeutender Markt, «es ist wichtig, dass wir weiterhin eine gute Partnerschaft zu unseren Kunden haben», sagte der Vorstandschef.

Vorausgesetzt, dass die Risiken durch die Corona-Pandemie und internationale Konflikte nicht steigen, rechnet der Vorstand in diesem Geschäftsjahr mit einer Marge gemessen am Ergebnis vor Zinsen und Steuern im oberen Bereich der Prognose von 19 bis 21 Prozent.

Der Jenaer Konzern beschäftigt weltweit etwa 3700 Mitarbeiter und kam im vergangenen Geschäftsjahr auf einen Umsatz von 1,65 Milliarden Euro. Carl Zeiss Meditec ist eine der umsatzstärksten börsennotierten Firmen in Ostdeutschland.

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung enthüllt Neuheiten im Livestream: Sei live dabei

1. bundesliga

Eintracht Frankfurt: Fischer sauer wegen Kostic-Wechsel: Geschäft «versaut»

Familie

Mal süß, mal herzhaft: Rezept für Pancakes und Gemüsewaffeln für die Brotbox

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Auto news

Umfrage: Mobilitätsunterschiede zwischen Stadt und Land: Die einen fahren zu schnell, die anderen zu aggressiv

People news

Ex-Radprofi: Lance Armstrong hat geheiratet

Internet news & surftipps

US-Kryptobörse: Krypto-Crash brockt Coinbase Milliardenverlust ein

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Viele Augen-OPs weltweit: Auftragsplus bei Zeiss Meditec

Regional thüringen

Medizintechnik: Meditec-Vorstandschef: So dickes Auftragsbuch wie noch nie

Regional thüringen

Jena: Zeiss Meditec plant Übernahmen: Dividende beschlossen

Regional thüringen

Quartalszahlen: Zeiss setzt Wachstumstrend im ersten Halbjahr fort

Regional thüringen

Medizintechnik: Carl Zeiss Meditec legt Geschäftszahlen vor

Regional thüringen

Gestiegene Transportpreise geben Hapag-Lloyd Rückenwind

Wirtschaft

Mode-Einzelhandel: Zara-Mutter Inditex erholt sich

Regional thüringen

Commerzbank macht wieder Gewinn und Hoffnung auf Dividende