Hörspiel-Produzentin würde gerne mehr mit Akzenten arbeiten

Die Produzentin von Hörspiel-Lieblingen wie «TKKG» und «Fünf Freunde», Heikedine Körting, würde gerne mehr mit Akzenten arbeiten. «Aber das dürfen wir nicht mehr. Es muss ein Italiener italienisch sprechen - und nicht ein Deutscher», erklärte Körting. Dabei seien ihre ausgebildeten Sprecherinnen und Sprecher sehr wohl in der Lage, Akzente täuschend echt nachzusprechen. Die 77-Jährige hat vor 50 Jahren mit «Hanni & Nanni» ihr erstes Hörspiel produziert.
Die Hörspielproduzentin Heikedine Körting. © Markus Scholz/dpa/Archivbild

Auch wenn ihr nicht alle neuen Regelungen bewusst oder lieb seien, habe sie dennoch schon immer auf Sprachwahl geachtet, sagte die In Jena geborene Produzentin, die ihr Studio in Hamburg hat. Insbesondere Lehrkräfte hätten zu Beginn der Hörspiel-Zeit Angst gehabt, die Kinder verlernten durch das reine Zuhören das Lesen. «Aber es war ganz anders: Die Kinder lernten durch die Hörspiele, sich gewählt auszudrücken.»

Bei alten Hörspielen, wie etwa den Aufzeichnungen der «Hanni & Nanni»-Reihe aus den 70er-Jahren, tauchten für die damalige Zeit typische Redewendungen nicht auf. «Zu meiner Zeit gab es etwa so Sachen wie «Das war knorke!». Das haben wir da nie reingesetzt. Sondern immer versucht, ein sehr gutes Hochdeutsch zu nehmen», erklärte Körting. «Es kommt generell nicht solche Sprache (in die Hörbücher) rein, die vielleicht in zehn Jahren altmodisch ist».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga am Freitag: Berisha lässt Augsburg jubeln - Sieg gegen Leverkusen
Tv & kino
Justiz: Iran: «Taxi Teheran»-Regisseur Jafar Panahi auf Kaution frei
People news
Mit 88 Jahren : Modesesigner Paco Rabanne gestorben
Internet news & surftipps
Internet: Twitter bringt neues Bezahl-Abo nach Deutschland
Das beste netz deutschlands
Featured: Das sind die 5 besten ChatGPT-Alternativen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen
Musik news
Musikcharts: Erster Nummer-eins-Hit für Udo Lindenberg
Auto news
Daimler Freightliner Supertruck II: Gegen den Widerstand