Lehrkräfte sollen künftig in ihrer Region ausgebildet werden

Kurze Wege, mehr Bindung an Bedarfsregionen: Eine neue Struktur der Lehrerausbildung soll im Kampf gegen den Personalmangel in ländlichen Gegenden helfen. Schon im kommenden Schuljahr könnte es losgehen.
Eine Grundschullehrerin schreibt in englischer Sprache an die Tafel. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Im Kampf gegen den Lehrkräftemangel will die Thüringer Landesregierung angehende Lehrkräfte früher an Mangel-Regionen binden und dafür fünf Regionalstellen für die Lehrerausbildung schaffen. Das geht aus einer Kabinettsvorlage hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und am Dienstag im Kabinett besprochen werden soll. Demnach soll die Lehrkräfteausbildung dezentralisiert werden - Regionalstellen sind in Erfurt, Eisenach, Gera, Meiningen und Nordhausen geplant. Bis zu 1500 Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter sollen dort ausgebildet werden. Schon mit dem Schuljahr 2023/2024 soll es losgehen.

Bisher gibt es zwei Studienseminare, die sich um die Ausbildung von angehenden Lehrerinnen und Lehrern kümmern - in Erfurt und in Gera. Das Studienseminar in Gera soll infolge der Umstrukturierung aufgelöst und in eine Regionalstelle umgewandelt werden. Übrig bleibt Erfurt, von wo aus die Ausbildung und die Ausbildungskapazität zentral gesteuert werden soll. Erfurt wird dann auch die zentrale Dienststelle für die Fachleiterinnen und Fachleiter sein, die aber jeweils den Regionalstellen zugeordnet sein werden.

Die Regionalisierung der Ausbildung soll auch dabei helfen, um Anwärter, Lehrkräfte und Fachleiter «für alle Regionen Thüringens gewinnen zu können», heißt es in der Vorlage. «Oberstes Ziel» sei eine frühere Bindung vor allem der Lehramtsanwärter an schwächer versorgte Regionen. Die bisherige Struktur sei in Zeiten einer rückläufigen Lehrerausbildung und eines geringen Einstellungsbedarfs geschaffen worden. Nun gebe es einen größeren Ausbildungsbedarf.

Im aktuellen Haushalt für das Jahr 2023 sind rund 750.000 Euro für die Regionalisierung der Lehrkräfteausbildung vorgesehen. Das Geld soll vor allem in die Anmietung von Räumen und IT-Infrastruktur fließen. Beim Personal sehen die Pläne durch die Auflösung des Studienseminars Gera einige Umwandlungen von Stellen vor: So soll von den zwei A16-Stellen nur noch eine übrig bleiben, aus drei A15-Stellen sollen zwei bleiben. Bei den etwas geringer dotieren A14-Stellen ist dagegen ein Aufwuchs geplant.

Jede Regionalstelle soll in den Lehrämtern für Grund- und Regelschule sowie Gymnasien, ein Studienseminar zusätzlich im Lehramt für Förderpädagogik und ein weiteres im Lehramt für berufsbildende Schulen ausbilden.

Außerdem soll die neue Struktur auch bei der Ausbildung von Seiteneinsteigern helfen. In der Vorlage ist von einer Überlastung des Seminarstandortes Erfurt die Rede, der mit Hilfe der neuen Struktur entgegengewirkt und die Lehrerausbildung im Raum Nord-, West- und Südthüringen gestärkt werden soll.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Neuer Bayern-Trainer: Tuchel erwartet «heißes Match» gegen BVB
People news
Adel: Charles und Camilla in Hamburg: Gedenken an jüdische Kinder
People news
Hollywood: Prozess um Skiunfall: Gwyneth Paltrow siegt vor Gericht
Tv & kino
Netflix: Jennifer Aniston und Adam Sandler in Murder Mystery 2»
Auto news
Erst checken, dann biken: So gelingt der Start in den Motorradfrühling
Familie
Osterdeko: Ausblasen ohne auspusten: Der Eier-Trick mit der Spritze
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy A34 5G vs. Galaxy A33 5G: Wie groß ist das Upgrade?
Internet news & surftipps
Soziale Medien: Einige Firmen sollen bei Twitter gratis verifiziert bleiben