Mehr Ärzte und trotzdem Personalnot in Thüringer Kliniken

Ohne lange Wartezeiten zum Arzt? Für die allermeisten Menschen ist das schon seit Jahren undenkbar. Einer Prognose zufolge wird sich das nicht so schnell ändern - obwohl es heute mehr Mediziner in Thüringen gibt als noch vor einigen Jahren.
Ein Stethoskop hängt in einem Krankenhaus an einer Garderobe. © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Krankenhäuser und Patienten müssen sich nach Einschätzung der Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen dauerhaft auf einen Mangel an Ärzten und Pflegekräften einstellen. «Es wird nicht wieder wie früher», sagte die Vorstandsvorsitzende der Landeskrankenhausgesellschaft, Gundula Werner, am Mittwoch in Erfurt. Nicht nur, dass es insgesamt weniger Menschen gebe, die zu medizinischem Personal ausgebildet werden könnten und es an Medizinstudienplätzen fehle.

Immer mehr Ärzte würden auch ihren Arbeitsalltag besser mit ihrem Freizeit- und Familienleben vereinbaren wollen. Das führe dazu, dass besonders junge Ärzte heute häufig in Teilzeit arbeiteten, was den Personalmangel weiter verschärfe. Ein Weg im Umgang mit der Personalnot sei, mehr Leistungen der Krankenhäuser nicht wie bisher stationär, sondern ambulant anzubieten, sagte Werner. Beispielsweise könnten noch mehr gynäkologische oder urologische Operationen ambulant durchgeführt werden. Auch sei es möglich, noch mehr Herzkatheteruntersuchung ambulant zu machen.

Die Erste Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen, Annette Rommel, kritisierte die Überlegungen von Werner hingegen scharf. Die Landeskrankenhausgesellschaft wolle offenbar, dass die niedergelassenen Ärzte nur noch «den Kehraus» im Gesundheitswesen machten, sagte Rommel. Ihr sei nicht klar, wie in den Krankenhäusern angesichts des Personalmangels gleichzeitig mehr ambulante Leistungen angeboten werden sollen und diese auch einen immer größeren Teil der Notfallversorgung übernehmen wollten.

Würden Krankenhäuser vermehrt ambulante Leistungen anbieten, werde sich daraus eine zunehmende Konkurrenzsituation zwischen niedergelassenen Ärzten und ihren Kollegen in den Kliniken ergeben, argumentierte Rommel. Die sogenannte Ambulantisierung von Krankenhausleistungen sei «keine Einbahnstraße». Solch eine Konkurrenz könne allerdings auch zum Vorteil der Patienten ausfallen, da sie zu mehr Qualität bei der Behandlung führen könne.

Laut der Landesärztekammer ist die Zahl der Ärzte an den Thüringer Krankenhäusern in den vergangenen Jahren gestiegen. Verglichen mit 2013 gebe es heute etwa 420 Ärzte mehr an den Krankenhäusern, sagte deren Präsidentin Ellen Lundershausen. Die Gesamtzahl der Ärzte im Freistaat - also Klinikärzte und niedergelassene Mediziner - sei in diesem Zeitraum von etwa 8900 auf rund 9700 gestiegen.

Da viele Ärzte aber inzwischen nicht mehr in Vollzeit arbeiteten, stünde damit effektiv nicht auch mehr medizinisches Personal zur Behandlung von Patienten zur Verfügung. Um eine Vollzeitstelle zu besetzen, brauche es in Thüringen rechnerisch derzeit 1,2 Köpfe, sagte Lundershausen.

Auch Lundershausen geht davon aus, dass der personelle Notstand im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren eher zu - als abnimmt. «Die Hälfte der Thüringer Ärzte ist über 54.» Diese würden also in etwa zehn Jahren in den Ruhestand gehen. Das werde die medizinische Versorgung im Freistaat vor große Herausforderungen stellen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Länderspiel: Deutsche U21 verliert auch gegen England
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Tv & kino
Featured: Wer ist Elendil in Die Ringe der Macht? So wichtig ist die Figur für Mittelerde
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – alle spielbaren Charaktere im Überblick
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Handy ratgeber & tests
Featured: AirPods Pro 2 vs. AirPods Pro: So hat Apple die In-Ear-Kopfhörer verbessert
Empfehlungen der Redaktion
Regional thüringen
Gesundheitswesen: Krankenhausstandorte: Erhalten, aber verändern
Regional thüringen
KV: Überdurchschnittlich junge Ärzte und Psychotherapeuten
Regional baden württemberg
Studie: Studie: Mangel an Ärzten und Fachpersonal verschärft sich
Regional thüringen
Demografischer Wandel: Ärztevertreter: Ausgaben im Gesundheitswesen werden steigen
Inland
Studie: Personaldecke bei Ärzten und Fachpersonal immer dünner
Regional thüringen
Kliniken: Ärztekammer wünscht sich mehr Tempo bei Krankenhausplanung
Inland
Ärztetag: Warnung vor wirtschaftlichem Druck auf Patientenversorgung
Regional niedersachsen & bremen
Medizin: Patientenversorgung: Ärzte warnen vor wirtschaftlichem Druck