Thüringens Autoindustrie mit kräftigem Umsatzeinbruch

Auf den ersten Blick wirken die Umsatzzahlen der Thüringer Industrie gut, aber eine wichtige Branche schwächelt. Und Umsatztreiber sind vor allem die hohen Preise.
Ein Güterzug mit Neuwagen fährt über eine Brücke. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Thüringens Autoindustrie leidet weiterhin an fehlenden Zulieferteilen. Der Umsatz einer der wichtigsten Industriebranchen im Freistaat brach in den ersten sieben Monaten dieses Jahres um 342,7 Millionen Euro ein, wie das Statistische Landesamt am Montag in Erfurt mitteilte. Das sei ein Rückgang von 14,4 Prozent. Würden die Preissteigerungen herausgerechnet, läge das Minus sogar bei 15,7 Prozent. Insgesamt lag der Umsatz der Thüringer Industrie preisbereinigt per Ende Juli knapp unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Opel hatte erst am Wochenende beim 30-jährigen Jubiläum des Werks in Eisenach von zeitweisem Stillstand durch fehlende Elektronikteile in diesem Jahr berichtet - bei einer insgesamt guten Auftragslage des Werks mit 1300 Beschäftigten. In Eisenach fertigt der Rüsselsheimer Autobauer den SUV Grandland.

Thüringens Automobilindustrie war lange Zeit das Umsatzschwergewicht in der Industrie und bietet einige zehntausend Arbeitsplätzen. Sie ist vor allem von Zulieferfirmen geprägt. Viele von ihnen berichteten in den vergangenen Wochen von instabilen Lieferketten in diesem Jahr. Es fehlten immer wieder Teile, um ihre Produktion kontinuierlich laufen zu lassen.

Insgesamt belief sich der Thüringer Industrieumsatz nach den Daten des Landesamtes in den ersten sieben Monaten auf rund 21,5 Milliarden Euro. Berücksichtigt wurden dabei Betriebe mit mindestens 50 Beschäftigten. Das Plus betrug danach wegen der Preissteigerungen 11,6 Prozent oder 2,2 Milliarden Euro. Preisbereinigt verbuchte die Industrie jedoch ein Minus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Grund war vor allem die Entwicklung in Deutschland.

Der Inlandsumsatz der Industrie betrugt 13,5 Milliarden Euro - preisbereinigt minus 1,3 Prozent. Die Exporte hielten sich auch preisbereinigt auf Vorjahresniveau und lagen bei 8,0 Milliarden Euro. Der Exportanteil am Umsatz blieb mit 37,2 Prozent etwa konstant.

Der Trend des ersten Halbjahres mit einer starken Umsatzentwicklung vor allem der klassischen Metallindustrie setzte sich im Juli fort. Sie erzielte nach sieben Monaten einen Umsatzzuwachs von 566,9 Millionen Euro - preisbereinigt waren das plus 26,6 Prozent. Stabil entwickelte sich die Lebensmittelindustrie und der Maschinenbau, berücksichtigt man den Umsatz, bei dem die Preisaufschläge herausgerechnet sind.

Im Betrachtungszeitraum entstanden rund 1900 Jobs. Insgesamt waren danach seit Jahresbeginn in der Industrie im Schnitt rund 1425.00 Arbeitnehmer beschäftigt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Fan reanimiert: Notfall überschattet Leipziger Erfolg
People news
Musikpreise: First Lady Jill Biden mit Auftritt bei den Grammys
Das beste netz deutschlands
Neues Topmodell: Samsung spendiert S23 Kamera mit 200 Megapixeln
Handy ratgeber & tests
Featured: Samsung Galaxy S23-Serie: Das S23, S23+ und S23 Ultra im Hands-on
Internet news & surftipps
Digital Internet News & Surftipps: US-Chiphersteller will Milliarden-Fabrik im Saarland bauen
Games news
Featured: FORSPOKEN: Besetzung - alle Darsteller:innen & Synchronsprecher:innen
Games news
Featured: FORSPOKEN: Die besten Tipps und Lösungen im Guide
Wohnen
Energiespargeräte betroffen: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von verbotenen Produkten