Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hildburghausen will Regiomed-Häuser nahtlos weiterführen

Die Ankündigung des Regiomed-Konzerns, seine Krankenhäuser in Thüringen und Bayern abstoßen zu wollen, war ein Paukenschlag. Der Kreis Hildburghausen will den Bestand seiner Kliniken sichern.
Krankenhaus
Ein Hinweisschild mit der Aufschrift «Krankenhaus» weist den Weg zur Klinik. © Marcus Brandt/dpa/Symbolbild

Die vor der Ausgliederung aus der Regiomed-Gruppe stehenden Krankenhäuser im Kreis Hildburghausen sollen nach Angaben des Landratsamtes nahtlos weitergeführt werden. Die Häuser seien im Landkreis tief verwurzelt und aus sozialer und wirtschaftlicher Sicht nicht wegzudenken, teilte das Landratsamt am Donnerstag mit. Dabei geht es um die Henneberg Kliniken GmbH einschließlich der Rehaklinik Masserberg und medizinischen Versorgungszentren. Der finanziell angeschlagene kommunale Klinikverbund Regiomed mit Standorten in Südthüringen und Nordbayern will die von ihm betriebenen Krankenhäuser abstoßen.

Die Häuser sollen ab 1. Januar 2024 in die Trägerschaft der beteiligten Kommunen zurückgehen und als wirtschaftlich eigenständige Einheiten agieren. Regiomed geht in diesem Jahr von einem Verlust von 20 Millionen Euro aus und hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, mit dem Abstoßen der Krankenhäuser die Insolvenz vermeiden zu wollen. Die Ankündigung sorgt in Südthüringen für große Unruhe. Regiomed hat auch Standorte im Kreis Sonneberg.

Die Kreisverwaltung Hildburghausen hatte den Angaben zufolge am Mittwoch ein Gespräch mit Regiomed-Vertretern geführt. Dabei sei betont worden, dass die medizinischen Einrichtungen in dem Landkreis gut aufgestellt seien. So sei die auf Augenerkrankungen spezialisierte Reha-Klinik in Masserberg ein «bundesweites Unikat» in diesem Fachgebiet, das Klinikum Hildburghausen leiste hervorragende Arbeit bei der altersmedizinischen Betreuung.

Vize-Landrat Dirk Lindner habe bei dem Gespräch die Absicht des Landkreises bekundet, die Häuser in ihrer jetzigen Form nahtlos weiterführen zu wollen. «Wir werden keine Entscheidung leichtfertig treffen, denn die Beschäftigten stehen bei jeder Abwägung absolut an erster Stelle», wurde er in einer Mitteilung zitiert. Ende des Monats soll sich der Kreistag mit dem Thema beschäftigen, er muss die von der Regiomed-Gesellschafterversammlung beschlossene Ausgliederung bestätigen.

Regiomed hat nach eigenen Angaben 5000 Beschäftigte an etwa einem Dutzend Standorten. Das Unternehmen betreibt Akut- und Reha-Kliniken, medizinische Versorgungszentren (MVZ), Rettungsdienste und Seniorenzentren.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Guy Pearce
Tv & kino
Kultfilm «Priscilla» soll Sequel bekommen
Anne Hathaway
People news
Anne Hathaway sollte bei Casting zehn Männer küssen
Grounded: So besiegst Du die Ameisenkönigin und diese Belohnungen warten auf Dich
Games news
Grounded: So besiegst Du die Ameisenkönigin und diese Belohnungen warten auf Dich
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Handy ratgeber & tests
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
Sicherheit
Fußball news
Wie sicher wird die Fußball-EM?
Mann schaut auf sein Smartphone
Gesundheit
Online-Schlafprogramme im Test: Apps überzeugen nicht