Linke-Regierungsvertreter sehen Kultur ohne Tests gefährdet

07.07.2022 Mit der Selbstbeteiligung an den Corona-Tests fürchten sechs Linke-Regierungsvertreter aus den Bundesländern um sichere Kulturveranstaltungen. Die Abschaffung der kostenfreien Bürgertests erhöhe das Gesundheitsrisiko von Menschen mit geringen Einkommen und gefährde die Existenz von Kultureinrichtungen, heißt es in einem gemeinsamen Appell von Kultursenator Klaus Lederer, Sozialsenatorin Katja Kipping (beide Berlin), Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard und Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (beide Bremen) sowie Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff und Gesundheitsministerin Heike Werner (beide Thüringen) an die Bundesregierung. Das Schreiben liegt der dpa in Berlin vor.

Corona-Schnelltests mit positivem (l) und negativem Ergebnis liegen auf einem Tisch. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Das Linke-Sextett verweist darauf, dass für Herbst und Winter mit einer weiteren Zunahme des Infektionsgeschehens zu rechnen sei. Mit der neuen Testverordnung des Bundes entfalle ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Corona. «Für weite Bevölkerungsgruppen ist die Eigenbeteiligung finanziell nicht tragbar», heißt es in dem Appell.

Dies gefährde das Erreichte auch im Kultursektor. «Wir sind angewiesen auf flächendeckende und kostenfreie Tests, weil wir nur so unsere Schutzmaßnahmen für Kultureinrichtungen möglichst sicher gestalten können, unnötige Risiken vermeiden und Zugänge für alle anbieten können», schreiben die Linke-Regierungsmitglieder. «Die Teilhabe an Kunst und Kultur, die Auseinandersetzung mit kulturellen Formaten, die Reibung an künstlerischen Positionen ist wesentlicher Bestandteil der Verständigung innerhalb unserer Gesellschaft.» Menschen, die die Eigenbeteiligung nicht tragen könnten, würden ausgeschlossen. Dieser Umstand sei unwürdig und unhaltbar.

Kostenfreie Bürgertests seien auch eine Frage der ökonomischen Vernunft. Verwiesen wird auf «enorme Mittel» der vergangenen Jahre, um Kunstschaffende und Kultureinrichtungen zu schützen und ihr Überleben zu sichern. «Die kostenfreie Testung war wesentlicher Bestandteil von Öffnungsszenarien und sicherem Kulturerleben. Das Ende der Kostenfreiheit unterläuft diese Bemühungen massiv, gefährdet uns alle und verhindert Teilhabe, wo sie zu ermöglichen ist.»

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

DLV-Präsident: Kessing zu Olympia 2036 in Berlin: «Lasst es uns versuchen»

People news

Leute: Barmherziger Beobachter menschlicher Komödie: Sempé ist tot

Auto news

Verkehrsrecht: Auf dem Standstreifen fahren: Im Ausnahmefall erlaubt?

Tiere

Der geteilte Hund: Wann Dogsharing funktioniert - und wann nicht

Tv & kino

TV: "Der Barcelona-Krimi": Clemens Schick ermittelt wieder

People news

Prozesse: Boris Becker gegen Oliver Pocher am 15. November vor Gericht

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 und Watch5 Pro: Das steckt in Samsungs neuen Wearables

Das beste netz deutschlands

Featured: Schutz vor Blitzschäden: So kannst Du Deine Technik bei Gewitter schützen

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Breitensport: LSB-Präsident: Turnhallen nicht als «Wärmeinseln» nutzen

Inland

Pandemie: Streit über neue Corona-Regeln - Lauterbach infiziert

Regional niedersachsen & bremen

Pandemie: Gesundheitsministerin nimmt Bund in Pflicht bei Corona-Tests

Regional thüringen

Ab sofort Lockerungen der Corona-Auflagen in NRW

Inland

Lockerungen: Kürzere Corona-Isolation - Abschluss-Test dringend empfohlen

Ausland

Rüstung: Konferenz: Viele Staaten wehren sich gegen Atomwaffen

Inland

Pandemie: Rufe nach Corona-Öffnungsschritten - Ärzte mahnen