Forderungen zum Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai

11.05.2022 Anlässlich des Internationalen Tags der Pflege am Donnerstag hat sich Thüringens Gesundheitsministerin erneut für eine Pflegevollversicherung ausgesprochen. In eine solche Vollversicherung würden alle Menschen in Deutschland nach dem Vorbild der Krankenversicherung mit ihrem Einkommen einzahlen. Die Pflege brauche deutlich mehr Personal, sagte Heike Werner (Linke) am Mittwoch in Erfurt. «Damit dies nicht zu unbezahlbaren Ausgaben für den Einzelnen führt, brauchen wir die Pflegevollversicherung.» Die neue Bundesregierung müsse Lösungen finden - «und zwar besser gestern als heute». Verbesserungen brauche es auch im ambulanten Bereich und im Bereich der pflegenden Angehörigen.

Heike Werner (Linke), Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie. © Michael Reichel/dpa

In Thüringen waren Ende 2019 insgesamt 34 070 Männer und Frauen im Pflegedienst beschäftigt. Das teilte das Statistische Landesamt in Erfurt am Mittwoch mit. Knapp ein Drittel der Beschäftigten arbeitete in Vollzeit, die Mehrheit in Teilzeit. Rund fünf Prozent waren den Angaben zufolge geringfügig beschäftigt. Das Personal war mit der Pflege von insgesamt 135 592 Pflegebedürftige im Sinne des Sozialgesetzbuches betraut.

«Im Jahr 2035 werden - konservativ gerechnet - in Thüringen ein Drittel mehr Menschen pflegebedürftig sein als jetzt», sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Thüringer Landtag, Babette Pfefferlein. Damit steige der zukünftige Beschäftigungsbedarf in der ambulanten und stationären Pflege immens. Es brauche dringend eine Verbesserung der Arbeits- und Rahmenbedingungen, um mehr Menschen in Pflegeberufe zu bringen.

Auch der Sprecher für Gesundheitspolitik und Pflege der Linksfraktion im Thüringer Landtag, Ralf Plötner, forderte eine bessere eine Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege. Mit dem Förderprogramm der Landesregierung für die Ausbildung von Menschen aus dem Ausland zu Pflegefachpersonen sei ein wichtiger Anreiz geschaffen worden.

Für eine Verbesserung brauche es «mehr Tarifbindung», sagte die Sprecherin für Gesundheit und Pflege der SPD-Fraktion, Cornelia Klisch. «Unsere langfristige Vision ist, gemeinsam mit den Gewerkschaften eine 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich in der Pflege flächendeckend erreichen zu können.»

Der Internationale Tag der Pflege wird jährlich am 12. Mai begangen. Er geht auf den Geburtstag der britischen Krankenschwester Florence Nightingale zurück, die als Pionierin der modernen Krankenpflege gilt.

© dpa

Weitere News

Top News

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Fußball news

Premier League: Werner-Wechsel: Auch Karius und Schürrle in England glücklos

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Das beste netz deutschlands

Android-Phone: Hype-Smartphone Nothing Phone 1: Guck mal, wer da blinkt!

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Ukraine-Krieg: Landtag diskutiert Integration ukrainischer Flüchtlinge

Regional thüringen

Pflegekräfte: Debatte über Arbeitszeitverkürzung in der Pflege angelaufen

Regional niedersachsen & bremen

Pflegeberufe: Sozialverband: Bedingungen in der Pflege endlich verbessern

Regional thüringen

Landesverwaltungsamt: Deutlich mehr Thüringer Väter beziehen Elterngeld

Regional thüringen

Wieder mehr Krebs-Vorsorgeuntersuchungen in Thüringen

Regional thüringen

Analyse: Mehr Pflegebedürftige und fehlende Fachkräfte

Regional thüringen

Umfrage: Hohe Belastung der Pflegekräfte durch Corona-Krise

Regional baden württemberg

Stuttgart: Personalbedarf in Pflege steigt: Auch wegen der «Babyboomer»