Thüringen erhöht Förderung für Ladesäulen

24.04.2022 Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund setzt auf E-Mobilität. Obwohl der Freistaat bereits ganz gut mit Ladesäulen ausgestattet ist, wird die Förderung jetzt verändert.

Ein Piktogramm zeigt den Stellplatz neben einer Ladesäule für E-Autos. © Martin Schutt/dpa/Symbolbild

Das Thüringer Umweltministerium verbessert die staatliche Förderung für die Installation von Ladesäulen für E-Autos sowie die Anschaffung von Elektro-Nutzfahrzeugen. Die entsprechende Richtlinie des Landes sei unter anderem der Kostenentwicklung angepasst worden, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage in Erfurt. Stärker gefördert würden nun auch Wasserstoff-Tankstellen. Nach einer Studie der staatlichen Förderbank KfW in Frankfurt am Main ist Thüringen gemessen an der Zahl der E-Autos im bundesweiten Vergleich bereits recht gut mit Ladepunkten ausgestattet.

Nach Ministeriumsangaben wurde der Fördersatz für öffentliche Ladepunkte an die Bundesregelung angepasst. Er steige damit im Freistaat auf maximal 60 Prozent der Investitionssumme, maximal würden je nach Ladeleistung zwischen 2500 und 20.000 Euro gewährt.

Zudem würde ein erforderlicher Netzanschluss mit bis zu 10.000 Euro und bei Anschluss an das Mittelspannungsnetz mit bis zu 100.000 Euro gefördert. Thüringen nutze dabei eine Länderöffnungsklausel der Bundesförderrichtlinie.

Für den Kauf oder die Umrüstung von elektrischen Nutzfahrzeugen steige der staatliche Finanzierungsbeitrag auf bis zu 100.000 Euro bei Fahrzeugen bis 7,5 Tonnen, bei größeren Fahrzeugen auf bis zu 200.000 Euro, teilte das Ministerium mit. In diesem Jahr stünden für Projekte rund 1,5 Millionen Euro aus der Landeskasse zur Verfügung.

Seit dem Start des Förderprogramms 2019 seien 148 öffentliche Ladepunkte und 90 Elektrofahrzeuge in Thüringen gefördert worden. Die Zahl der Lademöglichkeiten sei stetig gewachsen und liege derzeit bei etwa 1200 öffentlichen Ladepunkten.

Laut KfW-Studie ist die Versorgung mit Ladepunkten für E-Autos in Thüringen besser als im bundesweiten Durchschnitt. Im Freistaat müssen sich danach rund 16,9 Elektroautos rechnerisch einen Ladepunkt teilen. In Deutschland sind es dagegen durchschnittlich 23. Ein Grund für das günstige Verhältnis liegt demnach in den noch relativ wenigen E-Autos in Thüringen. Nur 1,4 Prozent aller Pkw im Land seien Elektroautos; bundesweit liege der Anteil dagegen bei 2,4 Prozent.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tour de France: Zwei Jahre nach Horror-Crash: Jakobsen triumphiert im Sprint

Tv & kino

TV-Tipp: Guido Ganz mit neuer Wett-Show bei RTL 

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Verkehr: Studie: Thüringen steht bei Ladepunkten für E-Autos gut da

Regional niedersachsen & bremen

Verkehr: Studie: Fast 22 E-Autos kommen auf eine Ladesäule

Regional hamburg & schleswig holstein

Energie: Studie: Mehr Ladesäulen in Städten bauen

Regional hamburg & schleswig holstein

Verkehr: Studie: Knapp 18 E-Autos kommen auf jeden Ladepunkt

Regional mecklenburg vorpommern

Verkehr: Studie: Vergleichsweise viele Ladepunkte für E-Autos

Regional thüringen

Siegesmund: Fast 500 öffentliche Ladesäulen verfügbar

Auto news

Vorrangig in Ballungsgebieten: Studie: Ladepunkte für E-Autos stärker konzentrieren

Regional bayern

Verkehr: München liegt bei Elektroautos vorne: Sorge um Ladesäulen