Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Deutlich weniger Asbest in Thüringen angefallen

Asbest gilt als krebserregend und ist seit 30 Jahren verboten. Noch steckt der Baustoff aber in etlichen Gebäuden. Zuletzt wurde zwar weniger davon freigesetzt als zuvor - das könnte sich aber ändern.
Asbest
Ein Schild mit der Aufschrift «Achtung Asbestfasern» hängt an einem Bauzaun. © Stefan Sauer/dpa/Archivbild

In Thüringen ist zuletzt so wenig Asbest-Abfall bei Sanierungen oder Abrissarbeiten angefallen wie seit langem nicht mehr. 2022 wurden rund 10.100 Tonnen des als krebserregend geltenden Baumaterials registriert und damit 5000 Tonnen weniger als noch 2021, wie das Umweltministerium in Erfurt mitteilte. In den vergangenen zehn Jahren lag die Zahl demnach nie unter der Marke von 11.000 Tonnen, im Jahr 2019 waren es gar 18.000 Tonnen. Eine wesentliche Quelle für solche Abfälle seien Sanierungen und Abrisse.

Ob die niedrigen Zahlen ein Indikator für das zurückgehende Baugeschehen sind, sei «spekulativ, aber nicht ausgeschlossen», hieß es vom Ministerium weiter. Die Entsorgungskosten für asbesthaltige Abfälle beliefen sich je nach Deponie zwischen 90 und 350 Euro.

In Deutschland wurden die Herstellung und die Verwendung von Asbest bereits 1993 verboten. Viele langlebige Asbestprodukte wie Bodenbeläge oder Dachplatten sind nach Angaben des Umweltbundesamtes aber noch immer in Häusern zu finden.

Gewerkschaft: Zehntausende Gebäude in Thüringen belastet

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnte zuletzt angesichts der zu erwartenden Sanierungswelle vor den Gefahren durch Asbest für Bauarbeiter. Zwischen 1950 und 1989 seien Asbest-Baustoffe massiv zum Einsatz gekommen, hieß es von der Gewerkschaft. Es sei davon auszugehen, dass es in jedem Gebäude aus dieser Zeit Asbest gebe - mal mehr, mal weniger. In Thüringen seien in der Zeit etwa 144.000 Wohnhäuser entstanden.

In Erfurt etwa seien 23 Prozent aller Wohngebäude in der Stadt in der Zeit entstanden, hieß es vom dortigen Bezirksverband. Wer in einer asbestbelasteten Wohnung lebe, müsse sich keine Sorgen machen. Erst beim Sanieren könne Asbest freigesetzt und zum Problem werden. Das Thüringer Umweltministerium teilte mit, keine Schätzungen zu asbestbelasteten Gebäuden vorliegen zu haben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Borowski-«Tatort»: Auf der Suche nach dem Filou
Iris Apfel gestorben
People news
Fashion-Ikone Iris Apfel gestorben
Perfekt verpasst: Alles zur neuen Prime-Serie mit Bastian Pastewka und Anke Engelke
Tv & kino
Perfekt verpasst: Alles zur neuen Prime-Serie mit Bastian Pastewka und Anke Engelke
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Hass und Hetze
Internet news & surftipps
Desinformation auf X: Netzagentur erwartet Rechtsstreit
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Das beste netz deutschlands
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Ratlosigkeit
Fußball news
Zwischen Harakiri und Königsklasse: FC Bayern ist ein Rätsel
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent