Cottbus verliert erstes Drittliga-Playoff

Energie Cottbus hat seinen Heimvorteil nicht nutzen können. Im ersten Drittliga-Playoff ist die SpVgg Unterhaching cleverer. Die Lausitzer müssen in der Münchner Vorstadt nun unbedingt gewinnen.
FC Energie Cottbus - SpVgg Unterhaching
Cottbus' Trainer Claus-Dieter «Pele» Wollitz reagiert emotional. © Robert Michael/dpa

Energie Cottbus hat vor beeindruckender Kulisse das erste Playoff-Spiel um den Aufstieg in die 3. Fußball-Liga verloren. Gegen die SpVgg Unterhaching unterlag der Meister der Regionalliga Nordost am Mittwochabend mit 1:2 (1:2). Ein Treffer per Handelfmeter von Jonas Hildebrandt (13. Minute) reichte den Lausitzern vor 17.580 Zuschauern im Stadion der Freundschaft nicht.

Tore von Niclas Anspach (6.) und Simon Skarlatidis (30.) bescherten Energie eine schwere Ausgangslage. Im Rückspiel am Sonntag (13.00 Uhr) in Unterhaching muss nun ein Sieg her - sonst ist der Traum von der Drittliga-Rückkehr nach vier Jahren Viertklassigkeit vorbei.

Ihren Unmut über das Reglement mit den Entscheidungsspielen der Viertliga-Meister aus dem Nordosten und aus Bayern hatten Energie-Coach Claus-Dieter Wollitz und Unterhachings Sandro Wagner ausdrücklich bekundet. Die Trainer-Typen waren sich einig: Meister sollten aufsteigen dürfen. Meisterlich war die Stimmung im Stadion der Freundschaft. Da zückte sogar Hachings Club-Chef Manfred Schwabl noch vor dem Anpfiff das Mobiltelefon für Videoaufnahmen.

Erfreut zuschauen konnte Schwabl dann nach wenigen Minuten, als Anspach aus kurzer Distanz zur Gäste-Führung traf. Cottbus antwortete wütend. Eric Hottmann vergab den möglichen schnellen Ausgleich (7.). Der kam nach einem Handspiel von David Pisot. Hildebrandt schoss den Strafstoß sicher ein.

Das Spiel fand in die vorhergesagten Bahnen statt. Cottbus spielte mit Herz und Wucht, Unterhaching mit Kalkül und Routine. Die Münchner Vorstädter hatten die besseren Mittel. Patrick Hobsch (25.) köpfte an die Latte. Skarlatidis traf dann von der Strafraumgrenze. Wagner konnte sein Team mit einer Halbzeitführung durch den engen Spielertunnel führen.

Hobsch (58.) vergab mit einem Kopfball frei stehend die mögliche Vorentscheidung. Energie drängte dann aber mit Verve auf den Ausgleich, ohne sich in aufgeheizter Stimmung klare Chancen herausspielen zu können. Zu viel Hachinger Zeitspiel monierte Energie. Auch Wollitz meckerte darüber und kassierte von Schiedsrichter Timo Gerach Gelb. Seinen Spielern fehlten die Kräfte für eine zwingende Schlussoffensive.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
The Expendables 4 | Kritik: Der Anbruch einer neuen Action-Ära?
Tv & kino
The Expendables 4 | Kritik: Der Anbruch einer neuen Action-Ära?
George Clooney
People news
Streik: Clooney unterstützt Drehbuchautoren und Schauspieler
75 Jahre Frankfurter Buchmesse
Kultur
Frankfurter Buchmesse erwartet kräftiges Besucherplus
Sounds like GigaKombi: Kombinier Internet, Handy oder TV von Vodafone und spare monatlich
Das beste netz deutschlands
Sounds like GigaKombi: Kombinier Internet, Handy oder TV von Vodafone und spare monatlich
Jakarta
Internet news & surftipps
Indonesierin isst bei Tiktok Schweinefleisch: Haftstrafe
Schülerinnen mit Smartphones
Internet news & surftipps
Claus: Missbrauchsdarstellungen auf Schülerhandys nehmen zu
Fußball Live Ticker Stadion
Fußball news
Europa League: Alle Spiele im Live-Ticker
Eine Frau macht eine Atemübung
Gesundheit
Bewusstes Atmen kann gegen Stress helfen