Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Autor Seiler mit Georg-Büchner-Preis geehrt

Der Romancier und Dichter Lutz Seiler ist am Samstag in Darmstadt mit dem Georg-Büchner-Preis 2023 ausgezeichnet worden. In seinen jungen Jahren habe er eine starkes Gefühl gehabt, das später verebbte, die Sehnsucht nach einem Mentor, sagte Seiler bei einem Festakt der Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung im Staatstheater. «Gefunden habe ich ihn nie, auch nicht das prägende Vorbild, dessen Nachahmung ein Eingang oder eine Brücke hätte sein können in die Welt des Schreibens.» Heute könnte er sagen, das Lesen, die Lektüre in ihrer Vielgestalt, habe diese Rolle besetzt, sagte der Autor von Gedichten, Essays und Romanen wie «Kruso». Der mit 50.000 Euro dotierte Preis zählt zu den wichtigsten literarischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum.
Verleihung des Georg-Büchner-Preises
Ernst Osterkamp (l), Präsident der Akademie für Sprache und Dichtung, und Lutz Seiler, stehen mit der Verleihungsurkunde auf der Bühne. © Andreas Arnold/dpa

Der 1963 in Gera geborende Seiler ging in seiner Dankesrede auf die auch für sein Werk prägende Zeit seiner Kindheit in Thüringen und dem dortigen Uranabbau ein, nahm aber auch die derzeitige politische Lage in den Blick. Für unsere Spezies wären «Fürsorge und Schonung» richtige Mittel, Voraussetzung hierfür sei aber Frieden. «Krieg hingegen, wie wir ihn heute erleben, heißt Fortsetzung und Beschleunigung jener umfassbar brutalen Destruktion von Biografien, Familien und Landschaft, die schon das letzte Jahrhundert prägte.

Der Laudator, der Journalist und Literaturwissenschaftler Lothar Müller, sagte über Seiler: «Ohne seine Stimme, seinen Ton, sein Sprach- und Formbewusstsein wäre die deutsche Gegenwartsliteratur ärmer, sehr viel ärmer.»

Seit 1951 vergibt die Akademie den Preis an Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die in deutscher Sprache schreiben. Er wird vom Bund, dem Land Hessen und der Stadt Darmstadt finanziert. Zu den Preisträgern gehören Max Frisch (1958), Günter Grass (1965) und Heinrich Böll (1967) sowie zuletzt Elke Erb und Clemens J. Setz. Namensgeber ist der Dramatiker und Revolutionär Georg Büchner («Woyzeck»). Er wurde 1813 im Großherzogtum Hessen geboren und starb 1837 in Zürich.

Neben dem Georg-Büchner-Preis gab es weitere Verleihungen. Der Evolutionsbiologe Matthias Glaubrecht wurde mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa geehrt und die Literaturkritikerin Jutta Person mit dem Johann-Heinrich-Merk-Preis für literarische Kritik und Essay. Die Auszeichnungen sind jeweils mit 20.000 Euro dotiert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
Komikerin Mirja Boes gewinnt «The Masked Singer»
Caroline Wahl
Kultur
Reif für die Insel: Caroline Wahls «Windstärke 17»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Gandalf-Darsteller Sir Ian McKellen wird 85
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Oleksandr Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?