Thüringer Campingplatzbetreiber mit Personalsorgen

Sommer, Sonne, Wohnwagen und See: Die Thüringer Campingplätze sind in diesem Sommer gut belegt. Das dauerhafte Wohnen auf dem Campingplatz ist im Freistaat aber nicht gewollt.
«Campingplatz» steht auf einem Wegweiser in Hohenfelden. © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Die Thüringer Campingplatzbetreiber haben trotz der guten Buchungen in der Sommersaison mit Sorgen zu kämpfen. «Die Auslastung wäre noch höher, wenn wir mehr Personal hätten», sagte der Vorsitzende des Verbandes der Campingwirtschaft in Thüringen, Reinhard Schniz, der Deutschen Presse-Agentur. Bereits vor der Corona-Krise habe es Personalprobleme gegeben. Dieser Trend habe sich durch die Pandemie noch verstärkt.

Aufgrund von fehlenden Mitarbeitern müssten auf manchen Campingplätzen nun Restaurants geschlossen bleiben oder könnten nur eingeschränkt öffnen. Auch Paddel-, Rad-, oder Tagestouren könnten wegen der Personalmisere mancherorts nicht mehr für Campinggäste organisiert werden, sagte Schniz.

Mit dem Zulauf auf den Thüringer Campingplätzen zeigte sich der Verband indes zufrieden. Vor allem die Plätze an den Stauseen wie Hohenwarte, Bleiloch oder auch der Auma-Talsperre seien in der jetzigen Ferienzeit stark nachgefragt, sagte Schniz. Das Reisechaos an den Flughäfen mit verspäteten oder gestrichenen Flügen habe den einen oder anderen doch zum Urlaub auf den Campingplatz bewogen. Die Preise auf den Thüringer Plätzen seien bislang nahezu stabil geblieben.

Rund 60 Prozent der Stellplätze im Freistaat sind laut dem Verband Dauercampern vorbehalten. Die Zahl der Dauercamper in Thüringen habe sich trotz der allgemein steigenden Preise etwa für Energie nicht verändert. Eine Ausweitung zum Wohnen auf dem Campingplatz, wie das in anderen Bundesländern praktiziert werde, sei auch nicht gewollt, sagte Schniz. Dafür seien zudem die Stellplätze nicht groß genug.

«Wir sehen Dauercamping eher als rabattierte Urlaubsform», sagte der Verbandschef. Dauercamper zahlten etwa ein Viertel weniger als Tagesgäste - dafür seien sie aber etwa auch im Herbst eine wichtige Einnahmequelle für die Campingplatzbetreiber.

© dpa
Weitere News
Top News
Das beste netz deutschlands
Featured: Gewässerschutz mit IoT: Smarte Boje überwacht Wasserqualität im Bodensee
People news
Royals: Belgiens Königspaar beendet Besuch in Rheinland-Pfalz
1. bundesliga
Bundesliga: Leverkusen muss wochenlang ohne Azmoun
Auto news
Stolperunfälle: E-Scooter können für Blinde zur Gefahr werden
Reise
Reiserecht: EuGH: Entschädigung auch bei verspäteten Anschlussflügen
People news
Royals: Prinz William und Kate besuchen Nordirland
Tv & kino
Featured: Avatar: Was wurde aus den Schauspieler:innen des Mega-Blockbusters?
Internet news & surftipps
Streaming: Fast jeder Vierte ab 14 nutzt täglich Streaming-Dienste
Empfehlungen der Redaktion
Regional mecklenburg vorpommern
Saisonhöhepunkt: Campingplatzbetreiber rechnen mit gutem Pfingstgeschäft
Regional mecklenburg vorpommern
Ferienanlage: Campen am Strand: Regenbogencamp Prerow soll kleiner werden
Regional niedersachsen & bremen
Tourismus: Weiter hohe Nachfrage nach Campingplätzen in Niedersachsen
Reise
Freizeit: Campingplätze erwarten an Ostern bei schönem Wetter Ansturm
Auto news
Überwintern auf Campingplätzen im Süden: Von günstig bis teuer
Regional mecklenburg vorpommern
Ermittlungen: Drosten stellt nach Anfeindungen auf Zeltplatz Anzeige
Reise
37,02 Euro pro Übernachtung: ADAC: Camping in NRW günstiger als im Bundesdurchschnitt
Regional baden württemberg
Gastgewerbe: «Alles voll» - Tourismus boomt fast wieder wie vor Corona