Gesundheitsfolgen durch Diktatur: Geringe Anerkennungsqoute

20.05.2022 Hunderttausende wurden in der 40 Jahre dauernden SED-Diktatur verfolgt - mit teils massiven körperlichen und psychischen Folgen. Die Aufarbeitung des Geschehenen und die Entschädigung der Betroffenen sind noch lange nicht abgeschlossenen.

Bei der Eröffnung des Kongresses wird ein Vortrag gehalten. © Frank Hormann/dpa

Bei der Anerkennung von Gesundheitsschäden, die auf politische Verfolgung während der SED-Herrschaft zurückgehen, sieht die Direktorin der Bundesstiftung Aufarbeitung, Anna Kaminsky, noch Defizite. «Die Anerkennungsquote bewegt sich im niedrigen zweistelligen Bereich», sagte sie am Freitag am Rande des 25. Bundeskongresses der Landesbeauftragten und der Bundesstiftung Aufarbeitung in Rostock.

Viele Betroffene litten bis heute unter den Folgen der Verfolgung. Durch Schwerstarbeit und widrige Lebensumstände in den Gefängnissen seien Menschen oft körperlich und seelisch «kaputtgemacht» worden.

Staat und Gesellschaft müssten den Betroffenen immer wieder deutlich machen, dass das, was ihnen passiert sei, ein Verbrechen und ein großes Unrecht waren und dies anerkannt wird, betonte Kaminsky. Gleichzeitig sei zu beobachten, dass den Menschen bei Anträgen auf Anerkennung der Folgeschäden mit Skepsis begegnet werde. «Viele werden in einer jahrelangen Odyssee durch Ämter geschickt. Die Verfahren und die Ablehnungsbegründungen sind für die Betroffenen oft schwer erträglich.»

Es müsse das Bestreben der Gesellschaft sein, für größtmögliche Gerechtigkeit und Anerkennung zu sorgen, betonte die Stiftungsdirektorin. «Was aber auch eine Aufarbeitung oder Entschädigungsleistungen nicht bewirken können: Sie können ein beschädigtes Leben nicht wiedergutmachen.» Es ließen sich aber Erleichterungen schaffen und das Gefühl vermitteln, dass das Erlebte ernst und wahrgenommen wird.

Gleichzeitig könnten die Verbrechen der SED nur mit rechtsstaatlichen Mitteln verfolgt werden, erklärte Kaminsky. «Das ist für die Betroffenen oft unbefriedigend, da sich die Täter in der Diktatur eines viel größeren Instrumentariums bedienen konnten und später zugleich vom Rechtsstaat profitieren.»

2019 habe es wichtige Verbesserungen für Betroffene gegeben. Leider sei die erleichterte Anerkennung von verfolgungsbedingten Gesundheitsschäden auf 2024 verschoben worden. «Das hätte man anders lösen können und müssen. Dass die Betroffenen nun weitere Jahre warten sollen, dafür habe ich kein Verständnis», sagte Kaminsky.

Unter dem Motto «Aufarbeitung. Ein bleibendes Thema für Betroffene, Gesellschaft und Politik» sind in Rostock rund 200 Experten zusammengekommen. Sie wollen noch bis Sonntag über den Stand der Aufarbeitung und die notwendige Weiterentwicklung beraten.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Poposängerin: Noah Cyrus spricht über ihren Entzug

Musik news

Rockstar : Carlos Santana bricht bei Konzert in USA zusammen

1. bundesliga

Transfermarkt: Matthäus: Bayern hätte mit de Ligt für Jahre ausgesorgt

Tv & kino

«Avatar»-Regisseur: James Cameron: Möchte Staffelstab weitergeben

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: EU-Parlament: Strengere Regeln für Internetplattformen

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

DDR: Landesbeauftragte fordert erleichterte Entschädigungen

Regional thüringen

Kirche: Erste Verfahren der EKM zur Anerkennung von DDR-Unrecht

Inland

Opferbeauftragte: Zupke fordert von Firmen Geld für DDR-Zwangsarbeit

Regional thüringen

Kulturstaatsministerin: Roth: SED-Diktatur nicht zu den Akten legen

Inland

Demonstrationen: «Corona-Diktatur»? SED-Aufarbeitungsbeauftragter übt Kritik

Regional berlin & brandenburg

Gedenktage: Woidke: Erinnerung an Volksaufstand 1953 wach halten

Regional thüringen

2021 weniger Anträge auf Einsicht in Stasi-Akten

Regional sachsen anhalt

Landtag: Aufarbeitungsbeauftragte Neumann-Becker in der Kritik