Gräfenhainichen bekommt Gemeindesanitäter

Wenn in Gräfenhainichen im Landkreis Wittenberg Patientinnen und Patienten den Notruf wählen, obwohl keine akute Dringlichkeit besteht, soll dort zukünftig der Gemeindenotfallsanitäter helfen. «Mit dem Pilotprojekt soll der Rettungswagen entlastet werden», sagte Mario Kleinschmidt, der das Projekt als Bereichsleiter verantwortet. Nach Angaben des Landratsamts ist es das erste seiner Art in Sachsen-Anhalt. Auch in anderen Bundesländern und Städten ist Kleinschmidt zufolge bereits an einem solchen Projekt gearbeitet worden. «Es scheitert aber oft an der Finanzierung», sagte er.
Ein Rettungswagen parkt vor der geöffneten Tür eines Wohnhauses. © Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Genauso wie der Rettungswagen bei Notfallpatienten - also solche, die in Lebensgefahr schweben oder ohne sofortige Behandlung mit Einschränkungen zu rechnen haben - soll auch der Gemeindenotfallsanitäter in nur zwölf Minuten beim Patienten sein, nachdem dieser einen Notruf abgesetzt hat, sagte Kleinschmidt. «Das sind dann Menschen, die beispielsweise Beratung oder Vermittlung brauchen - eine Prellung oder ähnliches haben», erklärte er.

Im ländlichen Gräfenhainichen werde die gesetzlich vorgeschriebene 12-Minuten-Hilfsfrist mit einem Rettungswagen momentan nur in 70 Prozent der Einsätze eingehalten, sagte Kleinschmidt. «Der Gesetzgeber will aber, dass es 95 Prozent sind.» Rund ein Viertel der Notrufe stamme von Menschen, deren Behandlung zwar notwendig, jedoch nicht so dringend sei, dass ein Rettungswagen ausrücken müsse. «Das liegt am Unwissen und Unvermögen der Menschen.» Rücke der Rettungswagen aus, sei er in der Regel rund zwei Stunden unterwegs und nicht anderweitig verfügbar. «Gibt es währenddessen einen anderen Notfall, müssen Fahrzeuge aus anderen Bereichen kommen, die dann die Hilfsfrist meistens nicht einhalten können.»

Geplant sei, dass der Gemeindenotfallsanitäter in Gräfenhainichen ab 1. Juli eingesetzt werden kann. Dafür sollen bereits ausgebildete Notfallsanitäter mit Erfahrung im Rettungsdienst eine zusätzliche Ausbildung im Pflegebereich bekommen, erläuterte Kleinschmidt. Ziel sei es, sechs bis acht Männer und Frauen für die neue Stelle einsetzen zu können, die mit einem extra zur Verfügung gestellten Fahrzeug ausgestattet werden. Finanziert werde dies von den Krankenkassen.

Landrat Christian Tylsch begrüßt das Projekt, das auch vom Innenministerium unterstützt wird. «Mit dem Gemeindenotfallsanitäter haben wir das richtige Mittel in der Hand, um die hohe Qualität zu halten und sogar noch zu erhöhen», sagte der CDU-Politiker. Sollte sich das Projekt bewähren, sei geplant, die speziell ausgebildeten Sanitäter auch in weiteren Bereichen des Landkreises einzuführen. Auch betonte der Landrat, niemand müsse Sorge haben, im Notfall nicht ausreichend medizinische Hilfe zu bekommen: «Der Leitstellen-Disponent schickt weiterhin das optimale Rettungsmittel zum Einsatzort.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
«National Medal of Arts» : US-Präsident Biden ehrt Springsteen und andere Künstler
Sport news
Tennis: Siegemund erreicht zweite Runde bei Miami Open
Musik news
Popstar: Ed Sheeran: Ich bin ein Nerd
Auto news
Abgastechnik: Bekommen jetzt viel mehr Diesel-Fahrer Schadenersatz?
People news
Unfall: Gwyneth Paltrow nach Skiunfall in Zivilklage vor Gericht
Internet news & surftipps
Internet-Recht: Bekämpfung von Hass im Netz: Gericht gibt Netzwerken Recht
Das beste netz deutschlands
Featured: Betrugsmasche Ping-Anruf – was tun? So schützt Du Dich vor fiesen Ping-Calls
Das beste netz deutschlands
In England und den USA: Google öffnet KI-Textroboter Bard für die Öffentlichkeit