Rappbodetalsperre: Wasseroberflächensubstanz noch unbekannt

Herkunft und Ursache der am Mittwoch auf der Wasseroberfläche der Rappbodetalsperre im Harz entdeckten ölartigen Substanz sind nach ersten Untersuchungen weiter unbekannt. «Wir können nur mit Sicherheit sagen, dass es sich um eine Kohlenwasserstoffverbindung handelt», sagte Joachim Schimrosczyk vom Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt in Blankenburg am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. «Vor Anfang nächster Woche wird es da nichts Konkretes geben.»
Blick auf die Staumauer an der Rappbodetalsperre. © Matthias Bein/dpa/Archivbild

Die auf der Oberfläche des Stausees schwimmende Substanz war bei Kontrollarbeiten entdeckt und schnell in Ufernähe mithilfe von Schwimmsperren eingedämmt worden. Die Entnahme von Rohwasser durch das Unternehmen Fernwasser Elbaue-Ostharz für die Trinkwasseraufbereitung sei zu keiner Zeit gefährdet gewesen, hieß es. Rund eine Million Menschen in Mitteldeutschland bekommen den Angaben zufolge ihr Trinkwasser aus der Rappbodetalsperre.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Kahn über Neuer-Aussagen: Wird weder ihm noch Bayern gerecht
Tv & kino
Hollywood: «Gladiator»-Fortsetzung soll 2024 ins Kino kommen
Tv & kino
Justiz: Iran: «Taxi Teheran»-Regisseur Jafar Panahi auf Kaution frei
People news
Mit 88 Jahren : Modesesigner Paco Rabanne gestorben
Internet news & surftipps
Internet: Twitter bringt neues Bezahl-Abo nach Deutschland
Das beste netz deutschlands
Featured: Das sind die 5 besten ChatGPT-Alternativen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen
Auto news
Daimler Freightliner Supertruck II: Gegen den Widerstand