Land dringt auf schnelle Umsetzung der Bundeszusagen

Geflüchtete aus der Ukraine sollen mehr Geld und einen einfacheren Zugang zum Arbeitsmarkt bekommen. Die Landesregierung in Magdeburg hat dabei eine klare Erwartung.
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff in Magdeburg. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Nach dem Bund-Länder-Gipfel zur Versorgung von Geflüchteten aus der Ukraine dringt Sachsen-Anhalts Landesregierung auf eine schnelle und unbürokratische Umsetzung der Beschlüsse. Ministerpräsident Reiner Haseloff lobte die Entscheidung, dass Kriegsflüchtlinge ab 1. Juni Grundsicherung wie etwa Hartz-IV-Empfänger erhalten sollen. «Das ist ein richtiger Schritt», sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Bisher bekommen die Geflüchteten geringere Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Mit der Umstellung auf die Grundsicherung erhalten sie einen einfacheren Zugang zum Arbeitsmarkt. Der Bund trägt die Kosten der Grundsicherung und für die ärztliche Versorgung. Damit die Jobcenter ab Juni aber ihre Aufgaben erfüllen können, müssen die Grunddaten zuvor aus den Fachprogrammen der bisher zuständigen Ausländerbehörden übertragen werden.

Innenministerin Tamara Zieschang (CDU) forderte dafür am Freitag «praktikable Lösungen». Der Wechsel der finanziellen Hilfen vom Asylbewerberleistungsgesetz zur Grundsicherung dürfe nicht zum «Bürokratiemonster» für die Kommunen werden. «Der Bund muss bis Anfang Juni eine digitale Schnittstelle zwischen beiden Rechtskreisen schaffen.»

Bund und Länder hatten sich am späten Donnerstagabend auf eine Verteilung der Kosten für die Versorgung der Kriegsflüchtlinge geeinigt. Der Bund will den Ländern in diesem Jahr pauschal zwei Milliarden Euro zur Verfügung stellen; 500 Millionen Euro sind für die Kommunen vorgesehen, um die zusätzlichen Ausgaben für Unterkünfte auszugleichen. Mit weiteren 500 Millionen Euro will sich der Bund an bereits entstandenen Ausgaben für die Lebenshaltung der Geflüchteten beteiligen. Eine Milliarde Euro ist als Beteiligung an den übrigen Kosten der Länder geplant, etwa für Kinderbetreuung und Schule.

Haseloff sagte, er sei froh, dass es nun eine Einigung gebe. Er verteidigte die hohen Ausgaben. «Die Kosten pro Fall sind bei Geflüchteten aus der Ukraine höher als bei vielen Asylbewerbern, die oft allein nach Deutschland kommen. Aus der Ukraine kommen ja mehrheitlich Frauen mit Kindern - es ist wichtig, dass der Mehraufwand für Unterkünfte, Kitas und Schulen ausgeglichen wird.»

Der Ministerpräsident forderte außerdem eine rasche Integration der Ukrainer in den Arbeitsmarkt. «Die Berufsanerkennung muss beschleunigt werden. Facharbeiter können schnell in den Arbeitsmarkt integriert werden.» Haseloff sieht gute Chancen für Unternehmen in Sachsen-Anhalt, unter den Kriegsflüchtlingen Arbeitskräfte gewinnen zu können.

Sachsen-Anhalts Landkreise und kreisfreie Städte haben bisher mindestens 17.891 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen. Unter ihnen sind nach Angaben des Innenministeriums mindestens 1982 Kinder im Kindergartenalter sowie 4251 Mädchen und Jungen im schulpflichtigen Alter. Nicht vollständig erfasst sind bislang Menschen, die privat bei Freunden, Verwandten oder anderen hilfsbereiten Sachen-Anhaltern untergekommen sind.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick verteilt die Hausaufgaben - Müller kennt WM-Lösung
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Handy ratgeber & tests
Featured: AirPods Pro 2 vs. AirPods Pro: So hat Apple die In-Ear-Kopfhörer verbessert
Tv & kino
Neu im Kino: «Mutter»: Acht Mal Anke Engelke
Tv & kino
Für Kinder: «Die Schule der magischen Tiere 2» übertrifft Vorgänger
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Krieg in der Ukraine: Bund zahlt für Kriegsflüchtlinge
Regional sachsen anhalt
Ukraine-Krieg: Rund 19.300 Flüchtlinge aufgenommen: Bisherige Kosten unklar
Inland
Russische Invasion: Bund und Länder beraten über Hilfen für Kriegsflüchtlinge
Regional baden württemberg
Ukraine-Krieg: Kommunen wollen Kosten für Flüchtlingsbetreuung regeln
Regional sachsen anhalt
Integrationspolitik: Aymaz zu Ukraine-Flüchtlingen: Finanzzusage für Kommunen
Regional thüringen
Versorgung: Ministerpräsidenten sehen Bund bei Flüchtlingskosten am Zug
Regional sachsen anhalt
Ukraine-Krieg: Giffey: Einigung bei Flüchtlingskosten ist «Quantensprung»
Regional hessen
Ukraine-Krieg: Hessen rechnet mit Millionenkosten für Kriegsflüchtlinge