Minister wollen im Privaten Energie sparen

Die Politik hat mehrfach an die Bürger appelliert, im Alltag Energie zu sparen. Doch gehen die Ministerinnen und Minister in Sachsen-Anhalt selbst mit gutem Beispiel voran?
Ein Mann dreht in einer Wohnung am Thermostat einer Heizung. © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

Sachsen-Anhalts Energieminister Armin Willingmann (SPD) hat zuletzt kaum eine Gelegenheit ausgelassen, um auf den schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien zu drängen. Auch in seinem eigenen Haus schaut der SPD-Politiker ganz genau hin - die Heizung läuft bei ihm auch an kühleren Tagen auf Sommerbetrieb. «Das haben wir eigens noch einmal kontrolliert. Was zu Hause gilt, gilt auch im Ministerium. Licht und Heizung kommen dort zum Einsatz, wo es notwendig ist. Die Heizung ist bereits seit geraumer Zeit ausgeschaltet», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) nimmt das Thema im Privaten ebenfalls ernst. Sein Reihenhaus soll von Gas auf Wärmepumpe umgerüstet werden, wie ein Regierungssprecher auf Anfrage mitteilte. Der Ministerpräsident sei in der DDR von der Umweltbewegung geprägt worden und achte grundsätzlich auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen.

Infrastrukturministerin Lydia Hüskens (FDP) nutzt in der Freizeit auch mal Bus und Bahn. Dort finde sie «entspannt» Platz. «Das Neun-Euro-Ticket ist trotz punktueller Probleme ein Erfolg. Nicht nur auf dem Weg zur Arbeit werden die Menschen finanziell entlastet, sondern auch im Freizeitbereich.» Insgesamt reagierten die Menschen sehr verantwortlich auf die aktuelle Situation mit den steigenden Energiepreisen. «Das tue ich im privaten Bereich auch.» Tipps von Politkern an die Menschen brauche es dabei nicht.

Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) achtet zu Hause auf einen sparsamen Umgang mit Energie und Wasser, wie er sagte. Dazu gehöre, das Licht nicht unnötig brennen zu lassen, beim Zähneputzen den Wasserhahn abzudrehen und nicht bei offenem Fenster zu heizen. Bei Justizministerin Franziska Weidinger (CDU) ist es ähnlich. «Zum Beispiel werden Elektrogeräte immer vom Stromnetz getrennt, wenn sie nicht in Benutzung sind. Ist niemand im Raum, wird das Licht ausgeschaltet.» Gleiches gelte für das Heizen in den kalten Monaten. «Nur die Räume, die wir tatsächlich nutzen, werden beheizt. Der verantwortungsvolle Umgang mit Energie und Ressourcen wird in der Familie inzwischen regelmäßig besprochen.»

Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sagte, jeder Einzelne könne dazu beitragen, Ressourcen zu sparen und den Klimaschutz zu stärken. «Dies gilt für mich im Privaten wie auch im Ministerium. Im Ministerium achten wir auf Energiesparen und darauf, dass Dienstreisen sinnvoll geplant werden.» So seien im Verlauf der Corona-Pandemie auch vermehrt Videokonferenzen genutzt worden.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick braucht elf Richtige: Mit «All-In»-Mentalität siegen
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Steigende Kosten: Umfrage: Deutsche gehen sparsamer mit Energie um
Regional niedersachsen & bremen
Energiekrise: Landesregierung will Energieverbrauch drastisch senken
Regional rheinland pfalz & saarland
Denkmalschutz: Begrenzte Möglichkeiten: Burgleben während der Energiekrise
Regional nordrhein westfalen
Energie: Weniger heizen: Krise erreicht Ministerien und Landtag
Wirtschaft
Energie: Neue Energiespar-Vorgaben treten in Kraft: Das gilt ab heute
Job & geld
Ladentüren zu, Werbetafeln aus: Ab jetzt gelten neue Energiespar-Vorgaben
Regional baden württemberg
Engpass: Bürger zum Energiesparen animieren: «EnergiePakt»
Regional baden württemberg
Energiesparen: Kretschmann verteidigt «Cleverländ-Kampagne»