19.500 Kinder werden in Sachsen-Anhalt eingeschult

Aufgeregt und voller Vorfreude, mit Schultüte und Ranzen geht es am Samstag in Sachsen-Anhalt für die künftigen Erstklässler zu den Einschulungen. Insgesamt sind es laut dem Bildungsministerium rund 19.500 Jungen und Mädchen, die - begleitet von ihren Familien - feierlich in den Schulen aufgenommen werden. Ab Montag geht dann der Unterricht los. Bildungsministerin Eva Feußner (CDU) besucht eine Einschulung an einer Grundschule in Halle. Staatssekretär Frank Diesener ist in einer Grundschule in Aschersleben dabei. Insgesamt lernen an den Schulen in Sachsen-Anhalt rund 209.000 Schülerinnen und Schüler.
Eine Uhr an der Fassade einer Schule. © Sebastian Willnow/dpa/Symbolbild

Der ADAC rät angesichts des Schulbeginns zu besonderer Rücksichtnahme. Kinder seien schon wegen ihrer geringen Körpergröße gefährdet, sie würden häufig von Autofahrern übersehen. Zudem seien die Schülerinnen und Schüler oft noch nicht in der Lage, Gefahren richtig einzuschätzen und ließen sich leicht ablenken. Eltern sollten den Schulweg mit ihren Kinder wiederholt üben und sie auch über den ersten Schultag hinaus begleiten, rät der ADAC. Wichtig sei auch die richtige Kleidung. Jacken und Ranzen sollten reflektierende Stellen haben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: BVB schlägt Bochum - Can trifft kurios
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien