Kita-Träger in Sachsen-Anhalt beklagen Personalengpässe

23.04.2022 Corona-Tests und Hygienemaßnahmen sollten die Kitas eigentlich vor Schließungen bewahren. Doch an allen Ecken und Enden fehlt Personal. Corona hat die Situation zuletzt verschärft.

Jacken und Rucksäcke hängen in einer Kita im Flur. © Caroline Seidel/dpa/Symbolbild

Trotz der sinkenden Zahl der erfassten Coronainfektionen gibt es in vielen Kindertagesstätten in Sachsen-Anhalt weiter große Personalprobleme. Das bestätigten mehrere Träger auf Anfrage. «Einige Kitas haben 50 bis 80 Prozent Ausfälle beim Personal, die meisten bedingt durch Corona», sagte eine Sprecherin des Awo-Landesverbands der Deutschen Presse-Agentur.

Die Awo kritisierte, dass Sachsen-Anhalt «im Bundesvergleich einen der unterentwickeltesten Mindestpersonalschlüssel hat». Ein besserer Personalschlüssel in den Kitas würde die Belastung der Mitarbeitenden in Pandemiezeiten erheblich relativieren, sagte die Sprecherin. Um Ausfälle zu kompensieren, hätten die verbliebenen Erzieher zuletzt häufig Überstunden geleistet, selbst auf eine Zeitarbeitsfirma sei zurückgegriffen worden.

Ähnliche Probleme beschreiben auch andere Träger. «Der Krankenstand ist derzeit deutlich höher als in Vor-Coronazeiten», sagte eine Sprecherin des Bistums Magdeburg. Nötig seien künftig bundeseinheitliche Standards beim Personalschlüssel, «die einen Pandemie-Stress-Test bestehen».

In den Einrichtungen der Stadt Halle liegt die Ausfallquote aktuell bei 16 Prozent, in den städtischen Kitas in Magdeburg bei zehn Prozent. «Öffnungszeiten waren und sind eingeschränkt», sagte ein Sprecher der Landeshauptstadt.

Die Landesregierung hat in diesem Jahr bisher rund 9,5 Millionen Euro aufgewandt, um Kitas mit Corona-Schnelltests zu versorgen. Das teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums auf Anfrage mit. Insgesamt seien seit Jahresbeginn etwa 4,9 Millionen Tests ausgegeben worden. Bis Ende April stellt das Land den Kindertagesstätten pro Woche zwei Corona-Tests für jedes Kind zur Verfügung. «Über die Notwendigkeit des Testangebotes nach dem 1. Mai 2022 wird zeitnah entschieden.»

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten bis zu sechsjährigen Kinder ist in den vergangenen Wochen deutlich gesunken. Während Anfang März noch 3556 dieser Kinder in Sachsen-Anhalt nachweislich infiziert waren, ist der Wert in den darauf folgenden vier Wochen stets gefallen. In der ersten Aprilwoche waren 1259 Kinder dieser Altersgruppe nachweislich infiziert, wie aus Zahlen des Landesamtes für Verbraucherschutz hervorgeht.

© dpa

Weitere News

Top News

Formel 1

Sport Formel 1: Alfa-Pilot Zhou: Unfall von Silverstone ist Vergangenheit

Musik news

Konzert: Johnny Depp und Jeff Beck bei Konzert in Offenbach umjubelt

Tv & kino

Hollywood: Starbesetzter Trailer für «Amsterdam»-Thriller im Netz

Internet news & surftipps

Internet: «Lockdown Mode»: Mehr Schutz für Apple-Geräte

People news

Kriminalität: Schuldspruch nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle

Internet news & surftipps

Online-Handel: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Auto news

Urteil: Gemeinde haftet für Beschädigung am Auto durch Astbruch

Job & geld

Umfrage zum Zahlungsverhalten: Bezahlen ohne Scheine und Münzen immer beliebter

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Ukraine-Krieg: Kita-Personal fordert Integrationskräfte für Flüchtlinge

Regional sachsen anhalt

Pandemie: Regelmäßige Coronatests in Kitas werden eingestellt

Regional sachsen anhalt

Ukraine-Krieg: Kinder aus der Ukraine: Keine Platzprobleme in Kitas

Regional sachsen anhalt

Notfall-Plan für Kinderbetreuung bei hohen Infektionszahlen

Regional sachsen anhalt

Mehr erfasste Corona-Infektionen in Kitas und Schulen

Regional sachsen anhalt

Berlins Kitas starten eingeschränkten Regelbetrieb

Regional sachsen anhalt

Landeselternrat: Laufen halb geschützt in die Omikron-Welle

Regional sachsen anhalt

Elternvertreter kritisieren Testpraxis in Kitas