Lyonel-Feininger-Galerie Quedlinburg neu gestaltet

01.04.2022 Leben und Werk des Bauhauskünstlers Feininger werden in der Welterbestadt Quedlinburg in neuem Gewand präsentiert. Besucher erwartet eine hochwertige und international ausgerichtete Ausstellung. Es wird stärker auf Vermittlung gesetzt.

Blick auf den Eingang der Lyonel Feininger Galerie. © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Die Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg hat ihre Dauerausstellung neu gestaltet und öffnet an diesem Sonntag wieder für Besucher. Die Ausstellung gebe einen Überblick über das Schaffen Feiningers als Karikaturist, Grafiker, Maler, Bauhausmeister und Fotograf, teilte das Museum am Freitag mit. Die Schau sei auf den gesamten Altbau des Museums ausgeweitet worden. Mitmachstationen zum Sehen, Hören und Entdecken des facettenreichen Werkes seien integriert.

Die Ausstellung nehme zentrale Lebensabschnitte Feiningers (1871-1956) in den Fokus, um den Besuchern Leben und Werk zu vermitteln. Dazu gehörten nun auch die Zeit des Künstlers im Exil sowie die Geschichte der Sammlung des Museums. Ein modernes Stellwandsystem gliedere die Ausstellung, hieß es weiter. Eine akzentuierte Wandgestaltung, pointierte Beleuchtung und hochwertige Vitrinen sollten den Eindruck einer Schatzkammer vermitteln.

Die Ausstellung sei durchgehend in deutscher und englischer Sprache und richte sich so auch an ein internationales Publikum in der Welterbestadt Quedlinburg. Das Museum ist nach eigenen Angaben das weltweit einzige, das sich dem Werk Feiningers umfassend widmet.

Am Sonntag öffnet parallel zur neuen Dauerausstellung auch die Sonderausstellung «Von Rembrandt bis Richter» für die Besucher. Gezeigt werden Meisterblätter aus dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg. Zu sehen sind Grafiken aus dem 17. Jahrhundert, Zeichnungen der Italien-Reisenden des frühen 19. Jahrhunderts sowie Werke der Klassischen Moderne bis hin zu zeitgenössischer Kunst. Angekündigt ist ein großer Bogen über mehrere Jahrhunderte, Techniken und Stile.

Der in New York geborene Lyonel Feininger verbrachte knapp 50 Jahre seines Lebens in Deutschland. Er begann seine künstlerische Laufbahn als Karikaturist und entwickelte sich zu einem der bedeutendsten Künstler der Moderne. Ab 1919 wirkte er als Meister am Bauhaus in Weimar und Dessau. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 ging Feininger mit seiner Familie 1937 zurück in die USA. Zuvor übergab der Künstler ein großes Konvolut seiner Werke an den befreundeten Quedlinburger Architekten und Kunstsammler Hermann Klumpp (1902-1987). Die Sammlung Klumpp wurde 1986 Ausgangspunkt für die Gründung der Lyonel-Feininger-Galerie.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Transfers: Wechsel perfekt: BVB holt Haller als Haaland-Nachfolger

Tv & kino

Featured: Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen: Alle Infos zur Teenie-Romanze von Netflix

Internet news & surftipps

Internet: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Auto news

Urteil: Gemeinde haftet für Beschädigung am Auto durch Astbruch

Job & geld

Umfrage zum Zahlungsverhalten: Bezahlen ohne Scheine und Münzen immer beliebter

Musik news

Ballermann-Hits: Kommt der Sommerhit '22 von Julian Sommer?

Internet news & surftipps

Verbraucher: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung

Tv & kino

Featured: Thor 4: Love and Thunder | Kritik − Donnernde Action auf Speed

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Feininger-Galerie: Zwei große Sonderausstellungen in 2022

Regional sachsen anhalt

Geburtstag Feiningers: 16.000 Besucher bei Ausstellung

Regional thüringen

Kunst: Gera präsentiert Privatsammlung in Sonderschauen

Regional sachsen anhalt

Zeremonie: Enkel von Bauhauskünstler Feininger in Dessau eingebürgert

Regional berlin & brandenburg

Ausstellung: Museum Barberini hat vier neue Monets

Regional berlin & brandenburg

Kunst: «Sammlung im Herzen verankern»: Galerie zeigt Ankäufe

Search

Arp Museum: Modersohn-Becker prägt neues Ausstellungsjahr

Regional hamburg & schleswig holstein

Steinmeier bei Folkwang-Jubiläum