Verbraucherpreise in Sachsen-Anhalt steigen in Rekordtempo

Die Verbraucherpreise sind erneut deutlich gestiegen. Insbesondere die Dinge des täglichen Bedarfs haben einen deutlichen Preissprung gemacht. Ist Besserung in Sicht?
Zapfpistolen für Kraftstoffe sind an einer Tankstelle zu sehen. © Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild

Die Verbraucherpreise in Sachsen-Anhalt sind weiter gestiegen. Im August lag die Inflation bei 8,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Nach Angaben der Behörde ist das ein Spitzenwert. Der bisherige Rekordwert vom Mai wurde um 0,2 Punkte übertroffen.

Preistreiber waren Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke mit einem Anstieg von knapp 18 Prozent. Auch die Ausgaben für Wohnung, Wasser und Strom sowie Gas und andere Brennstoffe stiegen um fast 13 Prozent. Insbesondere die gestiegenen Energiekosten machten sich hier bemerkbar.

So wurde Heizöl im Jahresschnitt um knapp 90 Prozent teurer. Beim Gas stieg der Preis um rund 83 Prozent. Aber auch Strom mit etwa 14 Prozent als auch die Wasserversorgung mit 11 Prozent verteuerten sich im Vergleich zum August 2021 überdurchschnittlich.

Die Kosten für Verkehr sanken indes im Vergleich zum Vormonat. Das liegt nach Ansicht der Experten an gesunkenen Kraftstoffpreisen und niedrigeren ÖPNV-Kosten durch das 9-Euro-Ticket. Das Ticket läuft Ende August aus. Im September dürften die höheren Kosten für den ÖPNV die Inflation weiter antreiben, vermuten Ökonomen.

Bundesweit stiegen die Verbraucherpreise um 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Zuvor war die jährliche Teuerungsrate zwei Monate in Folge gesunken. Im Juli lag sie bei 7,5 Prozent.

Das Thema Inflation werde auch 2023 nicht verschwinden, sagte Bundesbank-Präsident Joachim Nagel jüngst der «Rheinischen Post». Lieferengpässe und geopolitische Spannungen dürften fortwirken. Im Juni hatte die Bundesbank für 2023 eine Teuerungsrate von 4,5 Prozent vorhergesagt. «Inzwischen hat Russland seine Gaslieferungen drastisch reduziert, und die Preise für Erdgas und Elektrizität sind stärker gestiegen als erwartet. Die Wahrscheinlichkeit wächst, dass die Inflation höher ausfällt als bislang prognostiziert und wir im nächsten Jahr im Schnitt eine 6 vor dem Komma haben», sagte Nagel in dem Interview.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Hertha wieder im Chaos: Trennung von Bobic nach Derby-Pleite
Tv & kino
RTL: Dschungelcamp-Finalisten stehen fest
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Preise: Inflation weiter hoch - Anstieg im Herbst erwartet
Wirtschaft
Statistisches Bundesamt: Inflation auf höchstem Stand seit etwa 70 Jahren
Wirtschaft
Fragen & Antworten: Ist die hohe Inflation gekommen, um zu bleiben?
Wirtschaft
Konjunktur: Bundesbank: Schrumpfende Wirtschaft und hohe Inflation 2023
Wirtschaft
Preissteigerungen: Leichte Abschwächung der Inflation - Aber keine Trendwende
Wirtschaft
Monatsbericht: Bundesbank: Konjunkturlage besser als zuletzt erwartet
Job & geld
Gestiegene Preise: Wie lange bleibt die hohe Inflation?
Wirtschaft
Inflation: Währungshüter peilen weitere Zinserhöhungen an