Harzer Schmalspurbahnen leiden unter gestiegenem Kohle-Preis

Hinauf zum Brocken verjuckeln die Harzer Schmalspurbahnen im Jahr einiges an Steinkohle. Auch sie sind von der Energiekrise stark betroffen.
Ein Zug der Harzer Schmalspurbahnen GmbH fährt hinauf zum Brocken. © Matthias Bein/dpa

Die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) ächzt unter den gestiegenen Energiepreisen. Ein Großteil der Dampflokomotiven werde mit Steinkohle betrieben, sagte ein Sprecher der HSB. Zwar seien die benötigten Mengen abgesichert, aber der Preis der Kohle extrem gestiegen. «Innerhalb dieses Jahres teilweise um über 100 Prozent», sagte der Sprecher.

Die normalerweise verwendete Steinkohle aus Oberschlesien ist laut HSB nicht mehr zu bekommen, da Polen zurzeit nur noch für den Eigenbedarf produziere. Dadurch fielen alle hinten herunter, die bis dato aus den polnischen Quellen schöpften. Jetzt komme die Kohle aus Südamerika oder Kasachstan, die durch den längeren Frachtweg deutlich höhere Transportkosten erzeuge.

Ein weiteres Problem stellen die spezifischen Anforderungen an die Kohle dar. Die Kohle brauche eine gewisse Körnung. Bei der HSB arbeite man mit Kohlestücken von sechs bis acht Zentimetern im Durchmesser, erklärte der Sprecher. Diese Körnung werde immer weniger hergestellt, da es immer weniger fahrende Dampfloks auf der Welt gebe.

Etwa 6000 Tonnen Steinkohle gingen bei der HSB in einem normalen Jahr in den Ofen, sagte der Sprecher. Die Tonne Steinkohle koste im Moment über 600 Euro, vor einem Jahr lag der Preis bei etwa 300 Euro. Ein «gewaltiger Unterschied», so der HSB-Sprecher. Alternative Energiequellen seien bereits getestet worden, doch bis zur Nutzung bedürfe es noch etwas Zeit. Hier fehlten mitunter noch Antworten auf wichtige technische Fragen bei der Umsetzung.

Neben den gestiegenen Kosten leidet die HSB auch unter der Konsumzurückhaltung. Es gebe weniger Freizeitfahrten, sagte der Sprecher. Die Leute tendierten dazu weniger Geld auszugeben und zu sparen.

Die HSB betreibt mit rund 140 Kilometern in Thüringen und Sachsen-Anhalt das längste zusammenhängende Schmalspurstreckennetz Deutschlands. Die Spur ist genau einen Meter breit. Die 25 Dampflokomotiven des Unternehmens, von denen bis zu zehn gleichzeitig auf dem Netz unterwegs sind, sind eine der bekanntesten Touristenattraktionen im Harz.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: VfB Stuttgart trennt sich von Sportdirektor Mislintat
Job & geld
Arbeitsunfähigkeit melden: So funktioniert das neue eAU-Verfahren
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Tv & kino
Featured: Matrix-Reihenfolge: So schaust Du die Matrix-Teile richtig
Auto news
Bodenfreiheit: Lamborghini bringt Offroadversion des Huracáns
Tv & kino
Regisseur: Ridley Scott mit 85 noch ohne Oscar
People news
Britisches Königshaus: Londoner Ex-Anti-Terror-Chef: Meghan wurde ernsthaft bedroht
Internet news & surftipps
Kriminalität: Bundesweit Polizeiaktionen zur Bekämpfung von Hasspostings
Empfehlungen der Redaktion
Reise
Waldbrandgefahr: Harz: Dampfloks fahren wieder zum Brocken
Regional sachsen anhalt
Waldbrände: Brände im Harz besonders häufig an Trasse der Schmalspurbahn
Regional thüringen
Harzer Schmalspurbahnen: HSB wollen Anbindung nach Braunlage und Westerndorf
Regional niedersachsen & bremen
Regionalverkehr: Schmalspurbahnen wollen weitere Anbindungen
Panorama
Sachsen-Anhalt: Auto kracht gegen Dampflok - Verletzte
Regional thüringen
Dürre: Großbrand im Harz: Natur pur, aufforsten und Brandschutz
Regional sachsen anhalt
Forstwirtschaft: Harz soll besser vor Waldbränden geschützt werden
Regional thüringen
HSB: Bei hoher Waldbrandgefahr: Keine Dampfloks mehr zum Brocken