Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Energie Cottbus will im Pokal zurück in die Spur

Bislang läuft es nicht rund für den Regionalligisten Energie Cottbus. Im DFB-Pokal ist man nun Außenseiter - und hofft auf die Kulisse.
Claus-Dieter Wollitz
Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz gestikuliert. © Robert Michael/dpa

Der FC Energie Cottbus will nach zehnjähriger Pause endlich wieder einmal die 1. Runde des DFB-Pokals überstehen. Dennoch sind die Lausitzer im Heimspiel gegen den Fußball-Zweitligisten SC Paderborn am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) klarer Außenseiter. «Es ist eine spielstarke Mannschaft. Ich bin trotzdem davon überzeugt, dass wir es ihnen mit der Kulisse im Rücken schwer machen werden», sagte Energie-Kapitän Axel Borgmann. Bislang hat der Regionalligist mehr als 10.000 Karten für dieses Spiel verkauft. Die zweite Runde erreichte Energie Cottbus zuletzt in der Saison 2013/14 - damals noch als Zweitligist.

Für die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter Wollitz geht es gegen den SC Paderborn auch darum, nach dem missglückten Saisonstart in der Regionalliga Nordost nun die sportliche Wende zu schaffen. Energie liegt als letztjähriger Meister mit nur einem Punkt aus zwei Spielen derzeit auf Tabellenplatz 15.

«Wir sind noch nicht in der Struktur und in den Abläufen, wo wir sein wollen. Aber nach nur zwei Wochen Urlaub und vier Wochen Vorbereitung ist das schwierig. Wir haben noch viel Arbeit vor uns», sagte Wollitz nach dem 1:1 gegen Rot-Weiß Erfurt am vergangenen Wochenende. Sein Team sei gegen Paderborn «als Viertligist in einer solchen Situation der Außenseiter. Das ist für uns aber auch mal ganz angenehm», sagte der 58 Jahre alte Trainer mit Blick auf die Rolle als Mitfavorit in der Regionalliga Nordost.

Allerdings hat sich auch der SC Paderborn in der 2. Liga in den ersten beiden Spielen schwergetan. Zum Start gab es eine 0:5-Niederlage bei der SpVgg Greuther Fürth. Beim 1:1 gegen Aufsteiger VfL Osnabrück reichte es dann zumindest für den ersten Punkt der Ostwestfalen. Die Gäste müssen mit Max Kruse auf ihren Königstransfer verzichten. Der im Sommer verpflichtete Ex-Nationalspieler hat sich gegen Osnabrück einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Horst Naumann
Tv & kino
«Traumschiff»-Schiffsarzt Horst Naumann gestorben
Sandra Hüller
Tv & kino
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Matthias Glasner
Tv & kino
«Sterben» zweimal erfolgreich bei Berlinale-Jurys
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Enttäuscht
Fußball news
Stuttgart stolpert gegen Köln - Aufatmen in Gladbach
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt