Verkehrsministerin schimpft über «desaströse» Zuganbindungen

Gerade zu Zeiten des 9-Euro-Tickets waren Bahnfahrten in Sachsen-Anhalt zum Teil mit abenteuerlichen Ausfällen und Verspätungen verbunden. Die Verkehrsministerin macht dafür die Deutsche Bahn verantwortlich.
Lydia Hüskens, Ministerin für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/Archivbild

Sachsen-Anhalts Verkehrsministerin Lydia Hüskens (FDP) hat wegen der vielen Zugausfälle massive Kritik an der Deutschen Bahn geübt. «Das System Bahn konnte - verursacht durch die DB Netz AG - seine Systemrelevanz und Leistungsfähigkeit (...) nicht nachweisen», schrieb Hüskens in einem Brief an Bahn-Infrastruktur-Vorstand, Berthold Huber. Sachsen-Anhalt sei im Sommer massiv von der Überprüfung und Auswechslung schadhafter Schwellen betroffen gewesen. Zeitweise waren laut Hüskens bis zu sieben Strecken über Wochen voll gesperrt.

«Leider nimmt die Kette der vorgenannten Einschränkungen aber kein Ende.» Bereits seit Monaten häuften sich Streckensperrungen aufgrund nicht besetzter Stellwerke, führte Hüskens aus. Hauptsächlich betroffen sei die Achse Halle - Sangerhausen - Kassel mit täglich stundenweise Ausfallzeiten.

Die Situation ist für das System Schiene und für die Anbindung der betroffenen Region laut Hüskens desaströs. «Die DB AG will sich als wichtiger Problemlöser im Klimawandel positionieren und produziert damit leider das Gegenteil.» Die Bahn müsse die ununterbrochene Nutzbarkeit der Infrastruktur wiederherstellen. Außerdem forderte sie das Unternehmen auf, die Schäden für Fahrgäste, Eisenbahnverkehrsunternehmen und Aufgabenträger auszugleichen.

Die Bahn begründete am Freitag die Ausfälle mit momentan «außergewöhnlich hohen Krankenständen». «Bei kurzfristigen Krankmeldungen - insbesondere beim Stellwerkspersonal - lassen sich diese leider auch durch eine flexible und vorausschauende Personalplanung nicht vollständig kompensieren», sagte eine DB-Sprecherin. Bei den Mitarbeitern in den Stellwerken handele es sich um hochspezialisierte Fachkräfte, die kurzfristig schwer ersetzbar seien.

Es bedürfe einer Ausbildung für die jeweilige Stellwerkstechnik und Region und einer Einarbeitung für die örtlichen Gegebenheiten, betonte die Sprecherin. Man wolle die Mitarbeiter flexibler aufstellen, damit diese auf unterschiedlichen Stellwerken eingesetzt werden könnten. Darüber hinaus setze die Bahn unter anderem auf Neueinstellungen. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen will die Deutsche Bahn in diesem Jahr rund 3000 neue Beschäftigte einstellen.

Der Landrat des Landkreises Mansfeld-Südharz, André Schröder (CDU), hatte unter der Woche bereits dringende Abhilfe gegen die Ausfälle im Zugverkehr gefordert. Das Vertrauen in einen funktionierenden und attraktiv gestalteten Schienenpersonennahverkehr werde in einer ganzen Region massiv erschüttert, schrieb er in einem offenen Brief an Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Kahn über Neuer-Aussagen: Wird weder ihm noch Bayern gerecht
Tv & kino
Hollywood: «Gladiator»-Fortsetzung soll 2024 ins Kino kommen
Tv & kino
Justiz: Iran: «Taxi Teheran»-Regisseur Jafar Panahi auf Kaution frei
People news
Mit 88 Jahren : Modesesigner Paco Rabanne gestorben
Internet news & surftipps
Internet: Twitter bringt neues Bezahl-Abo nach Deutschland
Das beste netz deutschlands
Featured: Das sind die 5 besten ChatGPT-Alternativen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen
Auto news
Daimler Freightliner Supertruck II: Gegen den Widerstand