Viel Zeit für Gespräche: Steinmeier drei Tage in Quedlinburg

Im Gespräch über Land und mit Leuten: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist für drei Tage in Sachsen-Anhalt. Sein Anliegen ist, mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen - und das klappt.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sitzt in einer Villa an einem Schreibtisch. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Etwa eine halbe Stunde später als geplant ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Dienstag am Rathaus in Quedlinburg eingetroffen. Nicht, weil die Bahn, mit der er anreiste, Verspätung hatte, sondern weil er auf dem Weg vom Bahnhof links und rechts anhielt, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Für drei Tage hat das Staatsoberhaupt seinen Amtssitz in die Stadt im Harzvorland, deren viele Fachwerkhäuser zum Unesco-Weltkulturerbe zählen, verlegt. Er will sich dort Zeit für Begegnungen und Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern nehmen. Die «Ortszeit» sei der Versuch, die Gesellschaft mit sich selbst ins Gespräch zu bringen, sagte Steinmeier nach seiner Ankunft am Dienstag.

Am Rathaus wird er mit zaghaftem Applaus begrüßt. «Danke für den schönen Empfang», ruft er. Steinmeier trägt sich zunächst in das Goldene Buch der Stadt ein. In seinem Hotel wurde ein Zimmer für seine Amtsgeschäfte eingerichtet, vor seiner Unterkunft die Standarte gehisst.

Viele der Quedlinburger und Touristen nutzen die Gelegenheit, den Bundespräsidenten bei dem Gang durch die Straßen und Gassen bei bestem Wetter abzupassen. «Wenn man schon mal die Möglichkeit hat!», sagt ein Passant, der von Steinmeier samt Menschentraube ein Foto schießt. Andere fragen nach Selfies oder schütteln seine Hand. Einige Geschäftsleute finden es «toll», dass der Bundespräsident sich Zeit für sie nimmt. Doch man hört auch kritische Stimmen. Die ganze Stadt sei voller Polizei, «nur weil Steinmeier hier rumeiert», bemerkt eine Frau im Vorbeigehen.

Am späteren Nachmittag nahm Steinmeier dann am Runden Tisch mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Zivilgesellschaft zur aktuellen Situation der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine teil. Eine große Problematik sei es, Wohnungen für die Flüchtlinge herzurichten und auszustatten, sagte unter anderem Migrationsberater Stefan Blasek vom Diakonischen Werk. Gerade für kleines Geld sei es schwierig, die Grundausstattung zu besorgen.

Darüber hinaus berichteten die Teilnehmer von fehlenden Kitaplätzen und Personalmangel. Im Gespräch miteinander berieten die Vertreter über gemeinsame Lösungen - und fanden auch einige. Steinmeier zeigte sich beeindruckt: Es sei keine Selbstverständlichkeit, dass der Runde Tisch als Format für die Entwicklung von Lösungen genutzt werde.

Quedlinburg ist nach Steinmeiers Besuch im März im thüringischen Altenburg die zweite Station der «Ortszeit Deutschland» - einem mehrtägigen Besuch mit Zeit für ausführliche Gespräche und Besichtigungen. Ziel ist auch, Misstrauen gegenüber staatlichen Instanzen abzubauen und die Demokratie zu stärken.

Die Stadt mit knapp 24.000 Einwohnern habe neben einer langen Geschichte auch Umbrüche und Veränderungen hinter sich und diese bewältigt, sagt Steinmeier. «Wir gehen in Orte, von denen wir wissen, dass Probleme vorhanden sind und dass es Bemühungen und Engagement gibt, diese Probleme zu bearbeiten.» Deshalb würden insbesondere auch Gespräche über die Zukunft geführt.

Das, worüber gesprochen werde - das Positive wie das Negative - soll nach Berlin mitgenommen werden. «Darum geht es», so Steinmeier. Neben lokalen Themen stehen auch die Sorgen angesichts des Kriegs in der Ukraine und die Auswirkungen nach zwei Jahren Corona-Pandemie im Mittelpunkt der Reise.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Fußball news
Champions League: Ohne Kimmich und Müller: Bayerns Goretzka, Gnabry im Fokus
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Tv & kino
Featured: The School for Good and Evil 2: Was wissen wir über die Fortsetzung?
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Auto news
Mit Benzintank oder Batterie: Neuer Maserati Granturismo kommt 2023
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Bundespräsident: Steinmeier zwischen Rottweil und Krieg in der Ukraine
Regional sachsen anhalt
Bundespräsident: Steinmeier-Besuch in Quedlinburg: Ukraine-Krieg bleibt Thema
Regional baden württemberg
Bundespräsident: Steinmeier beendet Besuch: Treffen mit Kretschmann
Regional mecklenburg vorpommern
Besuch: Bundespräsident Steinmeier für drei Tage in Neustrelitz
Regional baden württemberg
Bundespräsident: Steinmeier beginnt dreitägigen Besuch in Baden-Württemberg
Regional baden württemberg
Bundespräsident: Steinmeier spricht in Synagoge mit ukrainischen Flüchtlingen
Regional baden württemberg
Brauchtum: Bundespräsident Steinmeier besucht Rottweiler Narrenzunft
Regional sachsen anhalt
Bundespräsident: Aufruf zu mehr Austausch: Steinmeier sucht Bürger-Gespräche