DGB fordert Verbesserungen bei Berufsorientierung

Jugendliche haben die Wahl zwischen Hunderten Ausbildungsberufen. Da kann der Einfluss der Berufsorientierung an den Schulen groß sein - wenn es denn überhaupt Hilfen gibt. Eine Befragung von Azubis zeigt Mängel - auch mit Blick auf Berufsschulen.
Ein Lehrer steht im Unterricht an der Tafel. © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Die Zufriedenheit von Auszubildenden in Sachsen-Anhalt hat einer Befragung der DGB-Jugend zufolge in der Pandemie nicht gelitten. Drei von vier Azubis seien mit ihrer Lehre und der Qualität der Ausbildung im Betrieb zufrieden oder sehr zufrieden. Das war ähnlich hoch wie vor zwei Jahren. Dies zeigt der Ausbildungsreport 2022, den die Gewerkschafter am Freitag in Magdeburg vorlegten. Wie im Report 2020 schnitten die Berufsschulen schlechter ab: für ihre Qualität vergaben nur 60 Prozent der Befragten Bestnoten. Der Landesjugendsekretär der DGB-Jugend, Fabian Pfister, führt das unter anderem auf schlechte Erreichbarkeit und lange Fahrtwege zurück.

Der DGB forderte vom Land eine bessere Unterrichtsversorgung mit mehr Lehrern. Berufsschulen müssten näher an den Wohnorten der jungen Menschen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar sein. Zudem brauche es eine moderne Ausstattung.

Die Befragung habe aber auch gezeigt, dass 44 Prozent der Azubis im dritten Ausbildungsjahr nicht wussten, ob sie im Ausbildungsbetrieb übernommen werden. Bei der vorhergehenden Befragung für den Ausbildungsreport 2020 seien es nur 34 Prozent gewesen. «Die Übergangsperspektiven haben sich verschlechtert», sagte Pfister. Das sei auch auf die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zurückzuführen. Am Ende habe sich die Übernahmequote aber nicht verändert, sie bewege sich zwischen 72 und 75 Prozent.

Für den Ausbildungsreport wurden laut DGB 1262 junge Menschen aus Sachsen-Anhalt befragt, die eine duale Ausbildung in den 25 häufigsten Ausbildungsberufen absolvierten. Die Befragungen liefen zwischen September 2020 und Mai 2022.

Schwerpunktthema der Befragung war die Berufsorientierung. Und da findet der DGB weiter Defizite vor allem an den Gymnasien. Laut Pfister haben 31 Prozent der Befragten angegeben, dass ihnen die schulische Berufsorientierung geholfen oder sehr geholfen hat. Bei ehemaligen Hauptschülern seien es 48 Prozent gewesen, bei Befragten mit Abitur nur 18 Prozent. «Das ist ein problematischer Befund», sagte Pfister.

«Wenn wir wissen, ein großer Teil der Auszubildenden hat ein Abitur, dann brauchen wir auch eine anständige Berufsorientierung», so der Landesjugendsekretär weiter. So wüssten die jungen Menschen eher, worauf sie sich einlassen, weniger Ausbildungsverträge würden gelöst. Das Land sollte aus Sicht des DGB für eine verbindliche Berufsorientierung für alle anbieten, spezifisch für die Schulformen und Geschlechter.

Ein bestehendes Landesfachkonzept sei zwar gut: Es starte in der siebten und reiche bis zu neunten Klasse, beinhalte zwei Betriebspraktika und Kompetenzerkundungen. Berufsberater seien eingebunden. «Das findet schon alles statt, bei den Gymnasien aber nicht.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Hertha wieder im Chaos: Trennung von Bobic nach Derby-Pleite
Tv & kino
RTL: Dschungelcamp-Finalisten stehen fest
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
DGB-Report: Azubis mehrheitlich mit Ausbildung zufrieden
Wirtschaft
Berufswahl: Nahles' Appell: Junge Leute, lasst Euch ausbilden!
Regional bayern
Gewerkschaft: DGB: Drei Viertel der Azubis mit Ausbildung zufrieden
Regional niedersachsen & bremen
Ausbildungsreport: Drei von vier Berufsanfängern sind zufrieden mit Ausbildung
Wirtschaft
Offene Lehrstellen: Ausbildung: «Eklatanter Bewerbermangel» im Handwerk
Regional berlin & brandenburg
Bildung: Bildungsministerin empfiehlt Schulabgängern Berufspraktika
Regional mecklenburg vorpommern
Arbeitsmarkt: Lehre bei Abiturienten beliebter: Wirtschaft sieht Reserven
Job & geld
Ausbildung: Handwerksbetriebe suchen händeringend nach Azubis