Arbeitsagentur: Hunderte Geflüchtete aus Ukraine vermittelt

Jobcenter und Arbeitsagenturen haben die Aufgabe, Flüchtlinge zu unterstützen. Es geht um Perspektiven - nicht nur im Job.
Das Logo der Bundesagentur für Arbeit leuchtet. © Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

In Sachsen-Anhalt kommt die Vermittlung ukrainischer Flüchtlinge in Beschäftigung und Qualifizierung laut Arbeitsagentur gut voran. Seit Juni wurden rund 410 Menschen direkt in Erwerbstätigkeit und Ausbildung vermittelt, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur mitteilte. Eine geförderte Beschäftigung haben den Angaben zufolge seit Juni rund 2270 Ukraine-Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt begonnen. Dazu zählten auch berufliche Weiterbildungsmaßnahmen oder Sprachkurse.

«In den Teams der Arbeitsvermittlung sind in einigen Jobcentern Sprachmittler, Muttersprachler, eingestellt worden», sagte der Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen, Markus Behrens. Denn es gehe um das beiderseitige Verstehen. Zudem gibt es eine Dolmetscherhotline der Bundesagentur. Im September waren 5200 Menschen aus der Ukraine in Sachsen-Anhalt bei den Jobcentern gemeldet, im Juni waren es rund 2800. Insgesamt 78 900 Menschen waren im September in Sachsen-Anhalt als arbeitslos registriert.

Eine Sprecherin der Regionaldirektion verwies darauf, Flüchtlinge aus der Ukraine seien erst kurz in Sachsen-Anhalt. Angesichts des russischen Angriffskrieges, der im Februar begann, seien Menschen, die ihre Heimat verlassen hätten, traumatisiert und bedürften menschlicher Begleitung. Zudem sprechen etliche kein Deutsch und nicht jeder Arbeitsvermittler Ukrainisch. Es seien meist Frauen mit kleinen Kindern nach Sachsen-Anhalt geflüchtet. Sie benötigen auch einen Kita-Platz, um eine Beschäftigung aufnehmen oder eine Weiterbildung antreten zu können.

Ziel sei es, die Menschen ihrer beruflichen Qualifikation entsprechend zu vermitteln. «Das heißt, wer Pädagogin in der Ukraine war, sollte hier als Lehrerin arbeiten können und nicht auf einen Hilfsjob angewiesen sein», sagte sie. Flüchtlinge aus der Ukraine werden in Deutschland seit dem 1. Juni von den Jobcentern betreut. Sie erhalten Leistungen der Grundsicherung. Zuvor galt für sie das Asylbewerberleistungsgesetz.

Laut Innenministerium sind bisher gut 28.000 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine direkt in den Landkreisen und kreisfreien Städten aufgenommen worden. Darunter seien etwa 2800 Kinder im Kindergarten- und 6800 Kinder im schulpflichtigen Alter.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
19. Spieltag: West-Duell auf bescheidenem Niveau: Schalke 0:0 in Gladbach
People news
Theater: Regisseur Flimm gestorben - Scholz würdigt Zuversicht
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold fährt mit zum deutschen ESC-Vorentscheid
Musik news
The Candle And The Flame: Familienprojekt: Robert Forster meldet sich zurück
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen