Getreideernte gestartet: Weniger Ertrag erwartet

27.06.2022 In Sachsen-Anhalt haben viele Landwirtinnen und Landwirte mit der Getreideernte begonnen - traditionell mit der Wintergerste. Doch die Bauern blicken mit Sorge auf den zu erwartenden Ertrag. «Praktikerinnen und Praktiker prognostizieren, dass der Ertrag im Durchschnitt rund fast eine Tonne pro Hektar geringer als im Vorjahr ausfallen wird», sagte ein Sprecher des Bauernverbands Sachsen-Anhalt am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die erwartete Menge schwanke stark. Einige wenige Betriebe erwarten bei der Gerste demnach eine Ernte von 70 bis 80 Dezitonnen je Hektar. Andere rechnen mit gerade einmal 30 Dezitonnen je Hektar.

Wintergerste ist auf einem Feld zu sehen. © Patrick Pleul/dpa

Beim Winterweizen gehen die Landwirtinnen und Landwirte 2022 von einer schwachen Ernte aus. Erwartet wird ein durchschnittlicher Ertrag von rund 61 Dezitonnen je Hektar. Das läge nur knapp über dem Ertrag aus dem besonders schlechten Erntejahr 2018, wo laut Bauernverband 59,4 Dezitonnen je Hektar erzeugt wurden. Für die Winterraps-Bestände sind die Prognosen ähnlich: «Der durchschnittliche Ertrag wird Schätzungen zufolge unter 30 Dezitonnen je Hektar liegen», so der Sprecher. In Jahren mit besserer Witterung und mehr Niederschlägen seien bei Winterraps Erträge von 35 Dezitonnen pro Hektar und mehr möglich.

Hauptgrund für die schlechten Erwartungen ist laut Bauernverband die anhaltende Dürre. «März und April waren durchweg zu trocken», hieß es weiter. Auch der Trend, dass Niederschläge zunehmend lokal statt regional stattfänden, setze sich fort. Der Aufwuchs auf dem Grünland sei vielerorts unterdurchschnittlich. Auch Mais und Zuckerrüben benötigten dringend Wasser. «Wenn der Boden ausgetrocknet ist, muss das Wasser von oben kommen», so der Sprecher weiter.

Laut Verband ist die wirtschaftliche Situation für die Landwirtinnen und Landwirte trotz der hohen Erzeugerpreise angespannt. «Die Energie- und Dieselpreise haben sich verdoppelt, der Preis für Düngemittel, insbesondere Stickstoffdünger, hat sich teilweise mehr als verdreifach», sagte der Sprecher. Auch die Preise für Futtermittel seien für Tierhalter stark gestiegen.

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

1. bundesliga

VfL Wolfsburg: Kruse: «Dass ich nicht zufrieden bin, ist ganz klar»

Musik news

Solodebüt: Beinahe ein Toto-Album: «Forgotten Toys» von David Paich

Internet news & surftipps

Internet: Estland berichtet von massiven Cyber-Angriffen

People news

Gesundheit: Kid Cudi spricht über Schlaganfall - «Alles war kaputt»

Tv & kino

Castingshow: Pietro Lombardi neben Dieter Bohlen in letzter DSDS-Jury

Familie

Gut verdaulich: Wie Sie Bohnen bekömmlich zubereiten

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Alle gültigen Promo-Codes & Events im August 2022

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Landwirtschaft: Die Mähdrescher rollen: Früher Erntestart für Bauern

Regional sachsen anhalt

Erntesaison: Kirschbauern sehen sehr gute und besonders süße Ernte

Regional thüringen

Landwirtschaft: Unterdurchschnittliche Getreide- und Rapsernte erwartet

Regional sachsen anhalt

Landwirtschaft: Hitze für Obstbauern Fluch und Segen zugleich

Regional sachsen anhalt

Landwirtschaft: Gutes Agrarjahr im Norden in Sicht: Preise auf Rekordhoch

Regional mecklenburg vorpommern

Landwirtschaft: Erntebilanz: Guter Ertrag bei Gerste - Hohe Betriebskosten

Regional berlin & brandenburg

Agrar: Bauernverband hofft auf Regen für gute Maisernte

Regional bayern

Agrar: Öl und Honig: In Bayern könnte noch mehr Raps wachsen