SPD-Ost-Beauftragter Dulig würdigt Parteikollegen Bullerjahn

Sachsens Wirtschaftsminister und Ost-Beautragter der SPD, Martin Dulig, hat den am Samstag verstorbenen Politiker Jens Bullerjahn gewürdigt. Der ehemalige stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei sei ein guter Freund, langjähriger Weggefährte sowie ein zuverlässiger, tatkräftiger und verantwortungsvoller Genosse gewesen, sagte Dulig am Sonntag in Dresden. Er habe sich über viele Jahrzehnte für ostdeutsche Interessen eingesetzt. «Seine Verdienste für Sachsen-Anhalt und Ostdeutschland werden wir nicht vergessen», so Dulig.
Martin Dulig (SPD), Wirtschaftsminister von Sachsen. © Sebastian Kahnert/dpa/Archivbild

Der 60-jährige Bullerjahn war am Samstag in einem Krankenhaus in Eisleben (Landkreis Mansfeld-Südharz) gestorben. Der SPD-Politiker war von 2006 bis 2016 Finanzminister in Sachsen-Anhalt. In diesem Jahr hatte er öffentlich gemacht, dass er an der seltenen Krankheit ALS litt. Dabei handelt es sich um eine nicht heilbare Erkrankung des Nervensystems.

Neben Dulig trauerten auch weitere politische Weggefährten um den Ex-Finanzminister. So zeigte sich unter anderem Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bestürzt über dessen Tod: «Mit Jens Bullerjahn verliert Sachsen-Anhalt einen Politiker, der dieses Land entscheidend geprägt hat», sagte er am Sonntag.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Theater: Regisseur Jürgen Flimm gestorben
1. bundesliga
19. Spieltag: Nullnummer in Köln: RB lässt bei Bayern-Jagd Punkte liegen
Musik news
The Candle And The Flame: Familienprojekt: Robert Forster meldet sich zurück
People news
Britische Royals : Prinzessin Kate teilt Babyfoto und ruft zum Nachahmen auf
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen