Sachsen Energie ruft Kunden zum Energiesparen auf

07.07.2022 Die Appelle an die Verbraucher zum Energiesparen mehren sich. Dass man im Sommer an Heizen denken soll, lässt sich schwer vermitteln. Doch die Sorge um die Energieversorgung wächst.

Der eingeschaltete Schutzschalter einer Mehrfachsteckdose leuchtet rot. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Der Versorger Sachsen Energie hat seine Kunden zum Energiesparen aufgefordert. «Jeder Einzelne kann mit dem sparsamen und sorgsamen Umgang mit Energie - und insbesondere Gas - einen Teil dazu beitragen und somit direkten Einfluss darauf nehmen, dass wir gemeinsam besser durch diese angespannte Lage kommen und unabhängiger von russischen Energieimporten werden», teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Jede im Sommer eingesparte Kilowattstunde Gas sei ein Beitrag, dass mehr für die Versorgung im Winter eingespeichert werden könne.

«Daher sollte jeder Verbraucher so viel Energie - Gas, Strom und Fernwärme - wie möglich einsparen und hinterfragen, was wirklich nötig ist. Energie sparen heißt, die Nachfrage zu reduzieren - im Großen wie im Kleinen», hieß es. Dazu gehöre der Verzicht auf Klimaanlagen, das Nichtbeheizen einzelner Zimmer oder der Verzicht auf lange, heiße Duschen. «Niemand wird gezwungen sein, zu frieren, nur sollten wir uns vor Augen führen, was gewisse Einschränkungen oder der Verzicht auf etwas Komfort heißt in einer Situation, in welcher in der Ukraine täglich Menschen sterben und Russland den Gashahn als Erpressungsinstrument gegen den Westen nutzt.»

Sachsen Energie zufolge ist die Branche verunsichert. Hintergrund ist die Sorge, dass Russland nach mehrtägigen Wartungsarbeiten an der Ostseepipeline Nord Stream 1 die Gaslieferungen nicht wieder aufnehmen könnte. Die Arbeiten beginnen am Montag. Im Sinne einer verantwortungsvollen Krisenvorsorge bereite man sich auf den Krisenfall vor. «Dazu wurden frühzeitig Krisenstäbe einberufen, die regelmäßig die Situation bewerten und der enge Austausch zwischen Verbänden, Wirtschaft und Politik intensiviert», betonte die Geschäftsführung. Eine verbindliche Aussage zur Zukunft der Gasversorgung sei nicht möglich.

«Zum aktuellen Zeitpunkt haben wir keine Beeinträchtigungen unserer allgemeinen Lieferbeziehungen», hieß es weiter. Sollte sich die Gasversorgung dauerhaft verschlechtern, könne die Bundesregierung die dritte Notfallstufe ausrufen. Dann würde Gas durch die Bundesnetzagentur zugeteilt. Auch hier könne man noch nicht über Maßnahmen spekulieren. Klar sei, dass keine Gasleitung von heute auf morgen leerlaufen werde. Die Frage, wie lange die Versorgung nach einem Lieferstopp Russlands für welche Kunden sicher bleibe, hänge maßgeblich von Einsparungen der Verbraucher ab.

Dem Versorger zufolge ist auch nicht abzusehen, wie sich die Preise entwickeln werden. Das Unternehmen verwies auf Experten, nach denen auch längerfristig nicht mit einer Entspannung zu rechnen ist. Im Vergleich zu 2020 sei der Einkaufspreis für Erdgas um 300 Prozent gestiegen.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Featured: Tomb Raider 2 gestrichen: Wie geht es für Archäologin Lara Croft weiter?

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

People news

Empty Nest: «Mein Herz wird traurig sein» - Heidi Klum über Lenis Umzug

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Energie: Deckel, Umlage, LNG: Bangen um Gaspreise und Gasmengen

Wirtschaft

Energiepreise: Versorger setzt Neukundengeschäft aus - Kein Einzelfall

Wohnen

Energieversorgung: Neukundenstopp bei Berliner Versorger Gasag: Kein Einzelfall

Regional sachsen

Energiepreise: Gasag bietet vorerst keine Neuverträge für Strom und Gas an

Wohnen

«Die Lage ist angespannt»: Notfallplan Gas: Was die Alarmstufe für Verbraucher bedeutet

Wirtschaft

Energie: Expertin: Gasmangel bei Lieferstopp aus Russland vermeidbar

Wirtschaft

Energie: Gaspreise: Bundesregierung arbeitet an neuer Umlage

Wirtschaft

Energieversorgung: Bund bereitet Alarmstufe des Notfallplans Gas vor