Viele Ostdeutsche skeptisch bei Unterstützung der Ukraine

Viele Ostdeutsche sehen den Beistand für die Ukraine einer neuen Studie zufolge viel skeptischer als Westdeutsche. Nur 28 Prozent der befragten Ostdeutschen wollen die Unterstützung für das angegriffene Land auch dann aufrechterhalten, wenn dies in Deutschland negative Folgen hat, etwa höhere Energiepreise. In Westdeutschland waren es immerhin 42 Prozent. Die Zahlen präsentierte das Mercator Forum Migration und Demokratie (Midem) der Technischen Universität Dresden am Montag in Berlin.
Eine Fahne der Ukraine. © Robert Michael/dpa/Symbolbild

Auch der Blick auf die Ursachen des Ukraine-Kriegs ist verschieden. So stimmen in Ostdeutschland 35 Prozent der Befragten der Aussage zu: «Die Nato hat Russland so lange provoziert, dass Russland in den Krieg ziehen musste.» In Westdeutschland sind es 22 Prozent. Ähnlich äußern sich Ost- und Westdeutsche hingegen zu den Geflüchteten aus der Ukraine.

Bei der Unterstützung für die Ukraine ergibt die Midem-Studie auch auf europäischer Ebene ein gespaltenes Bild. 40 Prozent der Europäerinnen und Europäer sind dafür, die Ukraine zu unterstützen und dafür auch negative Konsequenzen in Kauf zu nehmen - 39 Prozent finden, die Unterstützung sollte wegen der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen eingeschränkt werden sollte. «So könnte in den nächsten Monaten ein Stresstest für die Solidarität mit der Ukraine anstehen», sagte Midem-Direktor Professor Hans Vorländer.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
FC Bayern: Nagelsmanns Goretzka-Prognose: «Hat ein paar Baustellen»
Tv & kino
Dschungelcamp: Papis fliegt raus, Djamila will womöglich nie weg
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch mit oder ohne Cellular?
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Auto news
Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Umfrage: Mehrheit der EU-Bürger unterstützt Sanktionen gegen Russland
Regional sachsen
Personalie: Neuer Chef des Sachverständigenrates Integration/Migration
Wohnen
Studie: Deutsche sorgen sich zunehmend um Trinkwasserversorgung
Regional thüringen
Studie: Warnungen vor rechter Gewalt und russischer Propaganda
Panorama
Engpässe: Studie: Deutsche zunehmend um Trinkwasserversorgung besorgt
Regional nordrhein westfalen
Hochschulen: Umfrage: Ein Drittel wird an Uni sexuell belästigt
Inland
Ukraine-Krieg: Umfrage: Mehrheit will Verhandlungen über Kriegsende
Inland
Deutschland-Monitor: Nur vier von zehn Ostdeutschen zufrieden mit der Demokratie