Jürgens sagt als Zeuge im Foht-Prozess aus

Im Betrugsprozess gegen Ex-MDR-Unterhaltungschef Udo Foht hat einer der einflussreichsten Manager in der Schlagerbranche als Zeuge ausgesagt. Er sei 2009 von Foht gefragt worden, ob er nach Zahlungsschwierigkeiten einer Produktionsfirma kurzfristig finanziell aushelfen könne, sagte Michael Jürgens, unter anderem Manager von Florian Silbereisen, am Freitag vor dem Landgericht Leipzig. Da er die gewünschten 15.000 Euro nur zur Hälfte habe aufbringen können, habe er Florian Silbereisen gefragt, ob dieser sich beteilige.
Eine Figur der blinden Justitia. © Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Beide hätten dann jeweils 7500 gezahlt. «Das Geld haben wir aber bis heute nicht zurückbekommen», betonte Jürgens. Der 55-Jährige gilt seit Jahren als einer der wichtigsten und einflussreichsten Manager in der Schlagerbranche und hat zahlreiche TV-Shows mit Silbereisen produziert.

Foht stach beim ARD-Sender Mitteldeutscher Rundfunk (MDR) als Unterhaltungschef hervor, der die Schlagerbranche groß ins TV brachte und damit auch dem öffentlich-rechtlichen Sender in Ostdeutschland ein markantes Unterhaltungsprofil verpasste. Er öffnete aufstrebenden Schlagerstars Türen, ermöglichte TV-Produktionen und förderte Schlagerkarrieren wie die von Silbereisen.

Die Staatsanwaltschaft hat den 71-jährigen Foht wegen Betrugs, Untreue, Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung angeklagt. Der Ex-Fernsehmanager hat im Prozess bereits zugegeben, dass er in seinen letzten Jahren als Unterhaltungschef des öffentlich-rechtlichen ARD-Senders immer wieder verschiedene Musikmanager und TV-Produzenten um Darlehen gebeten hatte. Das Geld habe er benötigt, um Sendungen im MDR umsetzen zu können. Er habe gewusst, dass er die zumeist fünfstelligen Summen nicht pünktlich würde zurückzahlen können.

Der Skandal war 2011 ans Licht gekommen. Der MDR hatte Foht damals gekündigt; ein Arbeitsgerichtsprozess endete mit einem Vergleich. Der Strafprozess hätte schon vor Jahren beginnen sollen, war aber wegen Krankheit abgesagt worden. Bis zum rechtskräftigen Abschluss des Verfahrens gilt für Foht die Unschuldsvermutung.

Die Strafkammer hatte in dem Prozess eine Verständigung vorgeschlagen. Bei einem glaubhaften Geständnis wurde Foht eine Haftstrafe von höchstens einem Jahr und neun Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, in Aussicht gestellt. Der Prozess wird am 25. November mit weiteren Zeugenbefragungen fortgesetzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Basketball: Kareem gratuliert: James knackt Punkte-Bestmarke in der NBA
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google
People news
Post: «Tatort»-Schauspieler Schuster: Ich lese jeden Fanbrief
People news
Dreikönigstreffen: Lotto-Millionär Chico fühlt sich vom FDP-Chef verletzt
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Neuer Mobilfunkstandard - Projekt «6G Health» begonnen
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen