Fast 10.000 ukrainische Kinder an Sachsens Schulen

Die Zahl der ukrainischen Kinder und Jugendlichen an Sachsens Schulen ist inzwischen fast fünfstellig. Für die Schulen eine Herausforderung - für die sie zusätzliches Personal suchen.
Medizinische Masken und Schultaschen hängen in einer Schulgarderobe. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Im zu Ende gehenden Schuljahr sind fast 10.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an Sachsens Schulen aufgenommen worden. Rund 9000 seien an staatlichen Schulen angemeldet worden, weitere 600 an freien Schulen, teilte das Kultusministerium mit. Mit weiteren Anmeldungen werde gerechnet.

Nach den Sommerferien solle der Unterricht einheitlicher werden als bisher. Hauptaufgabe sei dann das Erlernen der deutschen Sprache. Unterricht auf Ukrainisch solle es nur noch ergänzend geben. Nach wie vor werden dringend Lehrkräfte gesucht.

Die vielen Tausend zusätzlichen Schülerinnen und Schüler seien «eine Be- und Überlastung für das Bildungssystem», teilte das Ministerium mit. «Wir haben ohnehin mit dem Lehrermangel zu kämpfen. Die zusätzlichen Schüler bringen das System an die Grenze und darüber hinaus», erklärte eine Sprecherin. Der sächsische Lehrerverband forderte unlängst Sofortmaßnahmen zur Entlastung der Lehrkräfte.

Um den Unterricht für die ukrainischen Kinder und Jugendlichen im nächsten Schuljahr wie geplant gestalten zu können, sucht Sachsen nach wie vor Lehrkräfte. Das Spektrum für potenzielle Bewerber ist dabei groß: Lehrer im Ruhestand, beurlaubte Lehrkräfte, Absolventen der Lehramtsstudiengänge, die eine gewisse Zeit überbrücken wollen - sie alle könnten befristet eingestellt werden. Auch Quereinsteiger mit einem anderen Hochschulabschluss könnten sich bewerben.

Im bundesweiten Vergleich liegt Sachsen bei der Zahl der aufgenommenen Schülerinnen und Schüler im Mittelfeld. Die meisten Kinder und Jugendlichen aus der Ukraine sind in Bayern (knapp 27.000) und Nordrhein-Westfalen (knapp 25.000) angemeldet worden. Deutschlandweit waren es Anfang Juli laut einer Übersicht der Kultusministerkonferenz rund 146.000.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: «Wer hat dir das beigebracht, Bruder?»: Özil neckt Giroud
People news
Auszeichnungen: George Clooney, U2 und Gladys Knight zu Gast im Weißen Haus
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Das beste netz deutschlands
Web-Tipp: «Endurance22»: Ein Schiffsfund im südlichen Eismeer
Empfehlungen der Redaktion
Regional thüringen
Schulen: Minister sieht große Herausforderung im neuen Schuljahr
Regional berlin & brandenburg
Bildung: 300.000 Schüler starten ohne Masken in den Unterricht
Regional sachsen anhalt
Schulstart: Rund 200 zusätzliche Lehrkräfte für ukrainische Schüler
Regional hamburg & schleswig holstein
Schulbehörde: Rekord in Hamburg: Mehr als 260.000 Schülerinnen und Schüler
Regional hessen
Bildung: Schülerzahlen in Hessen steigen wegen Zuwanderung deutlich
Job & geld
Kultusministerkonferenz: Schulen sollen trotz Corona und Energiekrise offen bleiben
Inland
Kultusministerien: Beratungen über Schule zwischen Normalität und Krise
Regional thüringen
Bildung: Schulstart für rund 251.000 Kinder in Thüringen